Nazi-Eklat im EU-Parlament: Engländer rausgeworfen

+
Wegen des Spruchs “Ein Volk, ein Reich, ein Führer“ wurde der Engländer Godfrex Bloom aus dem EU-Parlament geworfen.

Straßburg - Ein englischer Politiker hat mit einem Nazi-Spruch im EU-Parlament für einen Skandal gesorgt. Godfrey Bloom wurde aus dem Saal geworfen. Er hatte einen deutschen Politiker beleidigt.

“Ein Volk, ein Reich, ein Führer“ - wegen dieses provozierenden Nazi-Spruches ist der britische Euroskeptiker Godfrey Bloom aus dem Straßburger Plenarsaal geworfen worden. Bloom war bei einer Debatte über die Zukunft Europas am Mittwoch dem Sozialdemokraten Martin Schulz ins Wort gefallen.

Im Saal gab es sofort empörte Reaktionen und Rufe “Raus! Raus!“. “Das geht zu weit“, sagte der französische Christdemokrat Joseph Daul. Eine förmliche Entschuldigung lehnte Bloom ab und setzte stattdessen noch eins drauf. Schulz sei ein “undemokratischer Faschist“.

Parlamentspräsident Jerzy Buzek ließ sich daraufhin die Geschäftsordnung vorlegen. Nach Artikel 152 kann der Präsident bei fortgesetzter Störung dem Abgeordneten das Wort entziehen und ihn aus dem Plenarsaal verweisen, notfalls mit Einsatz der Saaldiener.

Bloom verließ seinen Platz mit einer wegwerfenden Handbewegung. Schulz hatte mehr Zusammenhalt in der Eurozone gefordert und das “deutsch-französische Direktorium Europas“ mit Absprachen zwischen Merkel und Sarkozy kritisiert.

Bloom hat mit seinen Äußerungen schon mehrfach für Ärger gesorgt. 2006 behauptete er, die meisten Prostituierten würden nicht ausgebeutet. Sie würden vielmehr freiwillig anschaffen gehen, "weil sie das wollen". Bloom berichtete in diesem Zusammenhang, dass er selbst schon Bordelle in Hong Kong besucht habe.

dpa/fro

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare