Terrorverdacht

Mutmaßlicher IS-Kämpfer in Italien gestoppt - Verbindung nach Belgien

Ein mutmaßlicher IS-Kämpfer ist im italienischen Bari von der Polizei gestoppt worden. An einem Anschlag in Tschetschenien soll er bereits beteiligt gewesen sein. 

Bari - Der 38 Jahre alte Tschetschene wurde wegen Terrorverdachts festgenommen. Das teilte die Polizei am Samstag mit. Die Ermittler hätten vor einigen Tagen Haftbefehl erlassen, da befürchtet wurde, dass der Verdächtige bereit gewesen sein könnte, einen Anschlag zu begehen.

Ob es eine konkrete Planung gab, wurde nicht bekannt. Der 38-Jährige soll Verbindungen zu anderen mutmaßlichen Extremisten in Europa haben, unter anderem in Belgien. 

Der Mann soll zwischen 2014 und 2015 für die Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien gekämpft haben und an dem Anschlag im tschetschenischen Grosny im Dezember 2014 beteiligt gewesen sein, bei dem 19 Menschen ums Leben gekommen waren. 

Im Rahmen der Ermittlungen wurden auch zwei Brüder aus Albanien sowie eine 49-jährige Russin aus Italien ausgewiesen. Sie sollen von dem 38-jährigen Tschetschenen rekrutiert worden sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare