Migrantenverbände kritisieren Deutschpflicht

+
Migrantenverbände kritisieren den Ruf nach einer Deutschpflicht auf Schulhöfen

Berlin - Migrantenverbände in Deutschland haben den Ruf nach einer Deutschpflicht auf Schulhöfen heftig kritisiert. Die Diskussion um die Sprache lenke von anderen Problemen ab.

“Dies führt zu Stigmatisierung der Migrantensprachen“, betonten sie am Freitag in einer gemeinsamen Erklärung. Die Kultusminister kamen am Morgen in Berlin mit Migrantenvertretern zu Gesprächen über die Chancengleichheit der Kinder zusammen. Bund und Länder müssten die Fähigkeit zur Mehrsprachigkeit und die sprachliche und kulturelle Vielfalt in Deutschland fördern, forderten die Verbände.

Erstrangigkeit der deutschen Sprache selbstverständlich

Lesen Sie hierzu auch:

Drei deutsche Unis richten Islam-Studiengänge ein

Für eine Deutschpflicht hatte sich unter anderem die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer, ausgesprochen. Die Organisationen kritisierten, die von Regierungsparteien angestoßene Integrationsdebatte verstoße gegen die gemeinsame Erklärung der Kultusministerkonferenz und der Migrantenverbände aus dem Jahr 2007. “Wir sind sehr besorgt“, betonten die Verbände. Das Europarecht schütze die Muttersprachen der Wanderarbeitnehmer. “Die Erstrangigkeit der deutschen Sprache ist für uns selbstverständlich“, versicherten sie. “Nur über die Wege dazu sollte gesprochen werden.“

Fokus auf die Sprache lenkt von anderen Problemen ab

Es sei ein Skandal, dass Schulen ausgezeichnet werden, weil sie Kindern mit ausländischen Wurzeln in der Pause die Benutzung ihrer Muttersprache verbieten. Die Verbände erinnerten an die UN-Kinderrechtskonvention, die der kulturellen Identität und Sprache der Kinder bei der Bildung einen besonderen Stellenwert einräumt.

“Die Fokussierung allein auf den Erwerb der deutschen Sprache lenkt von den eigentlichen Problemen wie selektives Bildungssystem, geringe Ausbildungsbeteiligung aufgrund von Diskriminierungen und hohe Arbeitslosigkeit unter Menschen mit Migrationshintergrund ab“, heißt es in der Erklärung. Zu den Unterzeichnern zählen die Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände, der Verband Deutsch-Arabischer Vereine und die Türkische Gemeinde in Deutschland.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare