Schulterschluss mit Südamerika?

Merkel in Argentinien - Deutschland als „guter Partner“

Merkel in Argentinien
+
Bei ihrem Besuch in Argentinien weihte Kanzlerin Merkel in einer Synagoge eine aus Deutschland stammende Orgel ein.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist in Begleitung einer Wirtschaftsdelegation am Donnerstag zu einem eintägigen Besuch in Argentinien eingetroffen.

Buenos Aires – Das südamerikanische Land übernimmt kommendes Jahr die Ratspräsidentschaft der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer von Deutschland. Merkel trifft in Buenos Aires zu einem Mittagessen mit in Argentinien tätigen deutschen Unternehmern zusammen. Danach wird sie vom argentinischen Präsidenten Mauricio Macri empfangen. 

Merkel soll zudem in einer Synagoge eine aus Deutschland stammende restaurierte Orgel einweihen. Sie besucht des weiteren den Park der Erinnerung, wo der 30.000 Opfer der argentinischen Militärdiktatur zwischen 1976 und 1983 gedacht wird. In einer Presserklärung hob Merkel hervor, dass Macri Argentinien "nach einer langen Zeit der Verschlossenheit" wieder für die Finanzmärkte geöffnet habe. Argentinien benötige Infrastruktur und müsse sich modernisieren. Dazu könne Deutschland ein "guter Partner" sein. Merkel begrüßte, dass die Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und der südamerikanischen Staatengemeinschaft Mercosur nach einem "jahrelangen Stillstand" jetzt "große Fortschritte" gemacht hätten. 

Am Abend will Merkel in einem Wissenschaftszentrum eine Rede halten und an einer Diskussionsrunde teilnehmen. Am Freitag trifft Merkel in Mexiko-Stadt mit dem mexikanischen Staatschef Enrique Peña Nieto zusammen. Im Mittelpunkt des Gesprächs werden Wirtschafts- und außenpolitische Fragen und der G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg stehen. Am Samstag stehen unter anderem ein Treffen mit Vertretern der Zivilgesellschaft und eine Veranstaltung zum Thema Industrie 4.0 auf dem Programm.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare