Merk wirft FDP Duldung von Kinderpornos vor

+
Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) wirft der FDP die Duldung von Kinderpornos vor.

München - Nach dem Missbrauchsskandal auf der Insel Ameland hat die bayerische Justizministerin Beate Merk (CSU) Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) gefährliche Untätigkeit vorgeworfen.

Lesen Sie dazu:

Missbrauch: drei Verdächtige gestehen

Missbrauchsfall auf Ameland: Vorwürfe an Regierung

“Wenn man sich ansieht, welche Folgen der Konsum von schädlichen Videos haben kann, ist die Laissez-faire-Politik der FDP bei Kinderpornos im Netz grob fahrlässig“, sagte die stellvertretende CSU-Vorsitzende Merk am Donnerstag in München. Die Missbrauchstaten Jugendlicher zeigten Verrohungstendenzen, die “auch deshalb geschehen, weil man heutzutage im Netz problemlos alle erdenklichen Formen von Gewalt und Pornografie ansehen kann“, sagte Merk. “Wenn ich feststellen muss, dass ich eine bestimmte Seite nicht löschen kann, darf ich nicht einfach mit den Schultern zucken und zur Tagesordnung übergehen. Dann muss ich diese Seite wenigstens sperren“, forderte sie. Leider gebe es auch Eltern, die sich kaum dafür interessierten, welche Filme oder Internetseiten ihre Kinder ansähen oder welche Videospiele sie spielten. Die Herstellung und Verbreitung von Killerspielen müsse endlich verboten werden, forderte die CSU-Politikerin.

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

apn

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare