First Lady als „letzte Waffe“

US-Wahlkampf: Melania Trump plötzlich doch mit Auftritt - Insider enthüllt, warum sie Donald kaum unterstützte

Melania Trump steht vor mehreren Flaggen der USA und hält eine Rede.
+
Melania Trump bei ihrem Solo-Auftritt in Pennsylvania.

Melania Trump war im Wahlkampf ihres Mannes lange Zeit kaum zu sehen. Ein ehemaliger Mitarbeiter des Weißen Hauses verrät, warum Melanias Auftritte eine Seltenheit sind.

  • Melania Trump fehlte lange im Wahlkampf für die US-Wahl 2020 kaum zu sehen.
  • Anscheinend war nicht nur ihre Corona-Erkrankung der Grund dafür.
  • Erst in den letzten Tagen vor der Wahl ist die First Lady in Donald Trumps Wahlkampf eingestiegen.

Washington D.C. - Bei einem Großteil der Wahlauftritte des US-Präsidenten Donald Trump hat seine First Lady Melania Trump gefehlt. Kann der amtierende Staatschef nicht mehr auf die Unterstützung seiner Ehepartnerin zählen? Zuletzt sagte sie einen Auftritt Trumps in Pennsylvania wegen eines anhaltenden Hustens ab. Wie mehrere Medien berichten, soll die First Lady deutlich schwerer von der Infektion mit dem Coronavirus betroffen gewesen sein als Donald Trump. Ein Mitarbeiter des Weißen Hauses hat dem amerikanischen TV-Sender „CNN“ allerdings noch eine andere Erklärung gegeben, warum Melania Trump so selten im Wahlkampf ihres Mannes zu sehen war.

Melania Trump bei ihrer Rede in North Carolina am Montag.

US-Wahl 2020: Deswegen fehlte Melania Trump lange im Wahlkampf ihres Mannes Donald Trump

Abgesehen von ihrer Erkrankung am Coronavirus* erfuhr „CNN“ von einem anderen Grund für Melanias Abwesenheit im Wahlkampf: „Melania Trump hat sich nie in der Öffentlichkeit wohlgefühlt und eine Wahlkampfreise ist nichts, was ihr gefällt“, zitiert CNN eine Person aus dem Umfeld des Präsidenten und der First Lady. Und dabei kann Melania Trump* offenbar nicht einmal von ihrem Mann Donald Trump umgestimmt werden, wie die Quelle weiter preisgibt: „Er kennt sie gut genug, um zu wissen, wenn sie etwas nicht machen will, dann ist es nicht so als könnte er oder irgendwer sonst ihre Meinung ändern.“

In der Öffentlichkeit fühlt sich die aktuelle First Lady im Vergleich zu einem Großteil ihrer Vorgängerinnen unwohl. Die gebürtige Slowenin verbringe die Zeit laut dem Insider wohl lieber zu Hause mit ihrem Sohn Barron. Dennoch begleitete die Präsidentengattin ihren Mann Donald Trump* zur letzten TV-Debatte vor den US-Wahlen. Die Meinungen gehen auseinander, ob sie ihrem Mann damit einen Gefallen erbracht hat. Die Medien in den USA schrieben im Nachgang über Melania Trumps Mund-Nasenschutz und über ein Wegschlagen von Donald Trumps Hand kurz nach dem Auftritt.

US-Wahl 2020: Melania Trump als letzte „Waffe“ im Wahlkampf von Donald Trump

Seit einer Woche macht Melania Trump eine komplette Kehrtwende: Bei ihrem ersten Solo-Wahlkampfauftritt in Pennsylvania schoss sie scharf gegen den demokratischen Kandidaten Joe Biden*, genauso wie am Montag - dem letzten Wahlkampftag - in North Carolina. „Schauen Sie sich nur seine Karriere an. Warum sollten wir ihm vertrauen?“, fragte die First Lady über Biden. Für ihren Mann Donald Trump fand sich auf den beiden Veranstaltungen ausschließlich lobende Worte: „Er liebt sein Land und er kämpft jeden Tag für euch.“

In ihrer Rede am Montag kam sie ihrem Mann Donald Trump inhaltlich dabei sehr nahe: „Amerikaner können für einen Anführer stimmen, der unsere Verbündeten zur Verantwortung zieht oder für einen früheren Vizepräsidenten, der sich für amerikanische Größe entschuldigt“, so Melania. Ob die First Lady so noch einmal auf Stimmenfang für ihren Mann Donald Trump gehen konnte, erfahren Sie in unserem Live-Ticker zur US-Wahl 2020. (tko) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare