Sinkende Inzidenz

Wann endet die Maskenpflicht? Streit um den richtigen Zeitpunkt

Wann ist Schluss mit der Maskenpflicht? Angesichts sinkender Inzidenzen und steigender Impfquoten werden Rufe nach einem Ende dieser Regel laut. Es gibt auch Mahner.

Hamm - Die Maske ist DAS Symbol dieser Pandemie. Seit mehr als einem Jahr ist sie überall da Pflicht, wo Menschen zusammenkommen. Aber ist das eigentlich noch angemessen, wenn Coronavirus-Inzidenzen sinken und Impfquoten steigen? Viele meinen: Nein. Die Maskenpflicht steht zur Disposition. (News zum Coronavirus)

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat die Länder bereits aufgefordert, die Verordnung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auf Verhältnismäßigkeit zu prüfen. Vor allem für Schüler, die die Masken stundenlang im Unterricht tragen müssten, sei diese eine Belastung, sagte die Ministerin der Bild am Sonntag. Erste Kommunen haben die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Fußgängerzonen bereits aufgehoben.

Ende der Maskenpflicht? Diskussion um Aufhebung der Corona-Regel

Befeuert wird die Diskussion durch die Nachricht, dass das Nachbarland Dänemark die Maskenpflicht ab dieser Woche nahezu aufhebt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will stufenweise vorgehen und zunächst die Pflicht zum Tragen einer Maske an der frischen Luft grundsätzlich abschaffen. Wo die Inzidenz sehr niedrig und die Corona-Impfquote hoch sei, könnte auch in Innenräumen auf das Tragen von Atemschutzmasken verzichtet werden. Spahn empfiehlt im Interview mit der Funke-Mediengruppe aber auch: „Im Zweifel mit Maske - besonders beim Reisen und bei Treffen in Innenräumen.“

Die FDP will weg von der Vorschrift hin zur Eigenverantwortung der Bürger. Parteivize Wolfgang Kubicki stellt bereits infrage, ob angesichts der deutlich sinkenden Corona-Infektionswerte überhaupt noch eine juristische Grundlage für die Maskenpflicht besteht. Wer die längerfristige Aufrechterhaltung der allgemeinen Maskenpflicht wolle, müsse dafür die gesetzliche Grundlage schaffen. „Die gibt es bei einer dauerhaften Sieben-Tage-Inzidenz von unter 35 nicht“, sagte Kubicki der dpa.

Diskussion um Maskenpflicht: FDP stellt juristische Grundlage infrage

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warf Kubicki daraufhin vor, mit dem Hinweis auf die Rechtslage Wahlkampf auf Kosten der Gesundheit zu treiben. Dabei unterstützt Lauterbach selbst die Forderung nach Lockerungen. „Die Maskenpflicht im Außenbereich ist in der Tat zum jetzigen Zeitpunkt bei der niedrigen Inzidenz für viele Bereiche nicht mehr sinnvoll“, sagte er im ZDF-Morgenmagazin. Dabei seien aber Abstand und eine Oberzahl von Menschen zu beachten. In Innenräumen halte er die Maskenpflicht aber nach wie vor für sinnvoll - zumindest „für die meisten größeren Zusammenkünfte.“

Von einem Aufheben der Maskenpflicht in Schulen hält Lauterbach derzeit wenig. Doch räumt der Politiker ein, dass inzidenzabhängig in einzelnen Regionen auch andere Entscheidungen für das Tragen von Masken in Innenräumen gefällt werden können. Die komplette Aufhebung für ganz Deutschland hält Lauterbach für machbar, wenn 70 Prozent der Erwachsenen geimpft seien - mit der Option von Tests bei Großveranstaltungen.

Aufhebung der Maskenpflicht: Lehrerverband mahnt zur Vorsicht

Der Deutsche Lehrerverband spricht sich gegen eine schnelle Aufhebung der Maskenpflicht an den Schulen aus. Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger sagte der dpa, er rate insbesondere während des Unterrichts zu „größtmöglicher Vorsicht“. „Das Virus ist ja noch nicht von der Bildfläche verschwunden.“ Maskenpflicht und auch regelmäßige Corona-Tests sollten im auslaufenden Schuljahr bleiben.

Auch der niedersächsiche Ministerpräsident Stephan Weil mahnt zur Vorsicht. „Wir sollten nicht den Eindruck vermitteln, die Pandemie sei vorbei“, sagte der SPD-Politiker der Hannoverschen Allgemeine Zeitung

Ende der Maskenplflicht? Wissenschaftler warnen

Wissenschaftler warnen vor einem Wiederaufflammen der Pandemie. „Wenn wir nach dem Wegfall der Testpflicht in vielen Situation nun auch noch die Maskenpflicht fallen lassen, sind wir im Grunde in einem ungestörten Leben wie vor der Pandemie“, sagte Eberhard Bodenschatz vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen. Das Virus sei noch da und durch Mutationen infektiöser. Auch die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie, Eva Grill, hält es vorerst für wichtig, zumindest drinnen weiterhin Maske zu tragen. „Masken sind ein einfacher und wirksamer Schutz, vor allem in Innenräumen“, so die Epidemiologin von der Ludwig-Maximilians-Universität in München. 

Aerosolforscher Christof Asbach hält eine Entscheidung für die Abschaffung der Maskenpflicht im Freien für gut nachvollziehbar. In Innenräumen gehe es letztlich um die Frage, welches Risiko man akzeptieren möchte. „Die Wahrscheinlichkeit in Innenräumen auf einen Infizierten zu treffen, bleibt mit und ohne Maskenpflicht gleich“, sagte der Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung der dpa.

Seit dieser Woche können Apotheken den Digitalen Impfnachweis ausstellen. In ganz Deutschland sind die Infektionszahlen massiv gesunken, die Inzidenz liegt stabil unter 35. Lockerungen ermöglichen Urlaub in vielen Teilen Europas. Auch die Niederlande und Österreich haben ihre Regeln angepasst.

Rubriklistenbild: © Daniel Reinhardt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare