Bayerns Ministerpräsident schweigt sich aus

Umfrage zur Merkel-Nachfolge: Mehrheit misstraut Söders Mantra - und eine Antwort fällt knapp aus

Die Frage, wer in Angela Merkels Fußstapfen treten soll, ist in der Union immer noch offen. An Markus Söder regt sich in der Debatte Kritik - eine Umfrage ergibt nun ein klares Bild.

  • Angela Merkel (CDU) wird nicht mehr als Kanzlerkandidatin antreten.
  • Die Nachfolge beschäftigt die Union noch immer - Markus Söder betont, nicht antreten zu wollen.
  • Einer aktuellen Umfrage zufolge nehmen das die meisten Bayerns Ministerpräsident nicht ab.

Update vom 27. August 2020: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder gilt als potenzieller Merkel-Nachfolger. Doch Söder selbst äußerte sich zu einer eigenen Kanzlerkandidatur nun überraschend zurückhaltend. Eine Umfrage weist unterdessen, was die Meinung der Bürger angeht, in eine deutliche Richtung.

Update vom 29. Juli, 9.45 Uhr: Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat einen Rekord bei den Zustimmungswerten erreicht. Wie eine Langzeitbefragung des Meinungsforschungsinstituts Civey laut Focus ergab, lobten 79,1 Prozent seinen Umgang mit der Corona-Pandemie. Er schafft demnach den höchsten Wert, den eine Landesregierung seit Beginn der Pandemie erhalten hat. Keine Überraschung ist so, dass laut „ZDF-Politbarometer“ 64 Prozent der Befragten Söder auch für kanzlerfähig halten.

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet hingegen liegt in der Frage, ob er als Bundeskanzler geeignet wäre, mit 19 Prozent weit zurück. Mit dem Corona-Krisenmanagement sind 59 Prozent der Befragten laut Civey zufrieden. Die nordrhein-westfälische Regierung liegt verglichen mit den anderen Bundesländern auf dem letzten Platz.

Abseits der zahlreichen Corona-Fragen holt Markus Söder, der unterdessen vor neuen Corona-Lockerungen warnte, nun eine alte Entscheidung ein. Die Grünen-Klage gegen die Reaktivierung der bayerischen Grenzpolizei wird bald vor dem Verfassungsgerichtshof verhandelt.

Merkel-Nachfolge als Kanzlerin: Neue Umfrage - Mehrheit misstraut Söders Mantra

Update vom 28. Juli, 11.43 Uhr: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) wiederholt in der K-Frage noch immer sein Mantra: Mein Platz ist in Bayern. Die Mehrheit der Menschen im Freistaat glaubt ihm das laut einer Umfrage allerdings nicht. 59 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass er es sich nicht entgehen ließe, als Kanzlerkandidat der Union anzutreten. 36 Prozent der Befragten gaben beim „17:30 SAT.1 Bayern Wählercheck“ dagegen an, Söder meine es ihrer Ansicht nach ernst.

Viele Menschen in Bayern zweifeln der Studie zufolge aber daran, dass Söder im Fall einer Kanzlerkandidatur die Unterstützung der gesamten Union hätte: Nur eine denkbar knappe Mehrheit von 47 Prozent glaubt, dass die Schwesterpartei CDU Söder im Wahlkampf umfassend unterstützen würde, 46 Prozent der Befragten sind davon nicht überzeugt. Die Studie wurde am Dienstagvormittag publiziert.

Söder selbst twitterte an diesem Vormittag aus der Kabinettsitzung erneut seinen Willen, die Corona-Tests für Urlaubs-Rückkehrer nach Bayern massiv zu erhöhen:

Update vom 26. Juli, 9.53 Uhr: Die K-Frage dreht sich aktuell vor allem um Markus Söder (CSU), der im Umfrage-Hoch schwebt (siehe Update vom 25. Juli, 17.41 Uhr). Dem CDU-Mittelstandspolitiker Carsten Linnemann missfällt dabei das Verhalten des bayerischen Ministerpräsidenten. Söder und die CSU müssten spätestens bis zum CDU-Parteitag Anfang Dezember „klarstellen, ob sie einen Kanzlerkandidaten ins Rennen schicken will", sagte der Fraktionsvize dem Spiegel. „Ansonsten sind Unruhe und sogar Streit programmiert.“ CDU und CSU dürften sich jetzt nicht in Personaldebatten „verheddern“.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) weicht der „K-Frage“ bislang aus.

Auf die Frage nach einer Kanzlerkandidatur entgegnet Söder in der Regel lediglich, dass sein Platz in Bayern sei. Seine jüngsten Auftritte werden von manchen in der CDU aber so interpretiert, dass er durchaus Interesse an einer Kanzlerkandidatur habe.
Auf dem Stuttgarter Parteitag will die CDU über die Nachfolge der Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer entscheiden. Offizielle Bewerber sind bisher NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und der Außenpolitiker Norbert Röttgen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (SPD) unterstützt im Tandem mit Laschet dessen Kandidatur.

Markus Söder auf Kanzler-Kurs? Umfrage zeigt die Chancen auf Merkel-Nachfolge

Update vom 25. Juli, 17:41: Bei der Kanzlerfrage in der Union deutet sich eine klare Tendenz an. Zumindest, wenn man die Wahlforscher fragt. Als möglicher Kandidat von CDU und CSU hatte Markus Söder deutlich die Nase vorn. Sowohl bei den Parteianhängern als auch in der Gesamtbevölkerung dürfte er als Kanzlerkandidat zurzeit mit der größten Unterstützung rechnen. Das geht aus dem aktuellen Trendbarometer von RTL und n-tv hervor. In der K-Frage gab sich Söder, auch vor dem ARD-Sommerinterview, indes weiter bedeckt.

Das Institut Forsa befragte 2504 repräsentativ ausgewählte Teilnehmer danach, wem sie bei einer Direktwahl ihre Stimme geben würden. Dabei stimmten 41 Prozent für einen Kanzler Markus Söder (CSU), 20 Prozent für Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) und 14 Prozent für Olaf Scholz (SPD).

Und was sagen speziell die Wähler der Unionsparteien, wer für sie in den kommenden Bundestagswahlkampf gehen soll? Bei der CDU liegt die Unterstützung für Markus Söder bei 72 Prozent, in der CSU sind es 87 Prozent. Die Befragten wurden auch um ihre Meinung zum künftigen CDU-Chef gebeten - und es gibt große Sympathien für Jens Spahn, der gerade erst wieder deutlich seinen Verzicht auf eine Kandidatur um den CDU-Vorsitz mitgeteilt hat. 49 Prozent der befragten Wähler glaubten, dass ein Duo Söder-Spahn „eine gute Lösung für die Union“ wäre. Unter den Anhängern von CDU und CSU waren es 66 Prozent.

Überraschung im Machtkampf um Merkel-Nachfolge: Spahn mit klarer Ansage - Was bedeutet das für Söder?

Update vom 25. Juli 2020: Gesundheitsminister Jens Spahn erteilt den Wünschen einiger Parteikollegen doch noch als CDU-Chef zu kandidieren eine Absage. Am Samstag sagte Spahn gegenüber dem Deutschlandfunk, dass es sei eine „bewusste Entscheidung“ gewesen, dass er im Team die Kandidatur von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (59, CDU) unterstütze, und dies gelte „weiterhin“.

„Herr Laschet und ich, wir haben entschieden, im Team ein Angebot an die Partei zu machen“, sagte Spahn. Ihnen gehe es darum, dass „Zusammenhalt auch an der Spitze gelebt wird, als Team gelebt wird“.

Nächste Überraschung im Machtkampf um Merkels Nachfolge - mit Folgen für Söder?

Erstmeldung vom 24. Juli 2020:

Berlin - Die Union sucht einen Merkel-Nachfolger, Ausgang immer noch offen. Bisher herrscht in der CDU auch noch keine Einigkeit darüber, wer das Amt des CDU-Bundesvorsitzes ausführen soll. Derzeit agiert Annegret Kramp-Karrenbauer als CDU-Chefin. Jetzt gibt es die nächste Wende - und sie könnte auch von Bedeutung für den heimlichen Kanzler-Favoriten Markus Söder sein.

Denn CDU-Politiker haben nun in der Chef-Frage den Gesundheitsminister Jens Spahn* wieder hervorgehoben. Nachdem er sich selbst aus dem Rennen gezogen und stattdessen erklärt hatte, Armin Laschet* zu unterstützen, werben CDU-Mitglieder aus Baden-Württemberg für Spahn als neuen Mann an der Parteispitze. Die anderen Bewerber sollten für den Gesundheitsminister das Feld räumen. Damit würde ein erst vergangene Woche durchgesickertes Kanzler-Szenario für Söder in greifbarere Nähe rücken.

CDU-Vorsitz: Laschet, Merz und Röttgen sollten sich Gedanken machen

Laschet, Merz* und Röttgen* sollten über den Sommer in sich gehen und überlegen, ob sie der Partei wirklich noch den notwendigen Impuls geben können oder nicht doch lieber den Weg frei machen für einen echten Generationswechsel“, sagte der Bundestagsabgeordnete Michael Hennrich Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten. „Wir dürfen nicht die Augen vor der Stimmung im Land verschließen, die ganz klar zugunsten von Spahn und Söder* geht, weil sie in der Corona-Krise ihre Feuertaufe bestanden haben“, so Hennrich. Bei Umfragen nach der Kanzlerkandidatur hat der CSU-Chef Markus Söder die Nase vorn. Er hat jedoch mehrfach betont, dass er seinen Platz in Bayern sehe. Vor Kurzem hatte Markus Söder Angela Merkel zu einem „weitreichenden Austausch“ auf Herrenchiemsee eingeladen. Im August folgt ein Besuch Merkels bei Söders Kontrahenten Laschet.

CDU-Innenexperte Armin Schuster äußerte sich positiv zu Spahns möglicher Kandidatur. Er forderte eine einvernehmliche Lösung zwischen Spahn und den anderen Kandidaten. „Die Idee, dass sich vier Profis der CDU auf einen Personalvorschlag einigen, ist für mich bestechend“, sagte der Vorsitzende des Geheimdienstkontrollgremiums im Bundestag. Jens Spahn sehe er dabei nicht in der von ihm selbst gewählten Zurückhaltung, sondern eindeutig auf Augenhöhe mit den anderen Kandidaten.

Kanzlerfrage: CDU-Politiker werben für Spahn als Parteichef

Ähnliche äußerte sich der Freiburger Abgeordnete. „Es wäre gut, wenn die CDU sich auf einen Kandidaten für den Vorsitz fokussiert. Jens Spahn, der in der Corona-Krise hervorragende Arbeit geleistet hat, kann da noch wichtig werden.“ Im Dezember wählt ein CDU-Parteitag einen Nachfolger für die aktuelle Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer. Im Februar hatte sie ihren Rücktritt bekannt gegeben. (lb mit dpa/AFP) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare