Urnengang im Freistaat

Termin der Landtagswahl Bayern 2018: An diesem Datum wird gewählt

Bayerische Landtagswahl 2018: Markus Söder (l.) löst Ministerpräsident Horst Seehofer als Spitzenkandidat der CSU ab.

Im Herbst 2018 wählt der Freistaat Bayern einen neuen Landtag. Mittlerweile steht auch der mutmaßliche Termin fest, an dem die bayerischen Bürger zum 18. Mal ihre Volksvertretung wählen.

München - Nach der Bundestagswahl im Herbst des vergangenen Jahres geht es für die Bayern etwa ein Jahr später erneut an die Wahlurne: Der 14. Oktober ist der Termin, an dem die Landtagswahl Bayern 2018 über die Bühne gehen wird. Dann wird das neue Parlament der bayerischen Bevölkerung bestimmt und wie immer gibt es schon am Abend die ersten Zahlen zum Ergebnis der Landtagswahl in Bayern.

Bayern ist Union-Land: Mit Ausnahme der Zeit von 2008 bis 2013 verfügt die CSU bereits seit 1962 über die absolute Mehrheit der Mandate. Horst Seehofer wird bei der Landtagswahl 2018 nicht mehr als Spitzenkandidat antreten, denn er erklärte vergangenen Dezember seinen Verzicht auf die Spitzenkandidatur. Zu seinem Nachfolger als CSU-Spitzenkandidat und amtierenden Ministerpräsidenten wurde der bayerische Finanzminister Markus Söder gewählt. Wir bieten ihnen zusätzlich den Überblick über die Kandidaten der Landtagswahl 2018 in Bayern, die an den Spitzen der großen Parteien stehen. Wir berichten für Sie auch von einem der letzten wichtigen Termine zur Landtagswahl, nämlich vom Parteitag der CSU.

Wer nach der Landtagswahl 2018 Bayerischer Ministerpräsident wird, entscheiden die Bürger nur indirekt: Eigentlich wählen ihn die jeweiligen Abgeordneten, die nach der Wahl in den Landtages einziehen dürfen.

Termin der Landtagswahl Bayern 2018: Zeitspanne

Die Bayerische Verfassung gibt den Zeitrahmen, in dem die Bayerische Landtagswahl durchgeführt wird, folgendermaßen vor: Der Gang zur Wahlurne muss gemäß Vorgabe auf einen Sonntag fallen, der „frühestens 59 Monate, spätestens 62 Monate“ nach der vorangegangenen Landtagswahl festgelegt wird. Diese fand im Jahr 2013 am 15. September 2013 statt, was bedeutet, dass das Datum der Landtagswahl 2018 in Bayern rechnerisch zwischen dem 19. August und dem 11. November stattfinden müsste. Am 9. Januar hatte das Landeskabinett der bayerischen Staatsregierung den 14. Oktober 2018 als Termin vorgeschlagen, welcher dann auch mit ziemlicher Sicherheit als Wahltag bestätigt wird. Wie es das Landeswahlgesetz vorschreibt, wird die Bayerische Staatsregierung spätestens fünf Monate vor dem Wahltag das entsprechende Datum bestätigen.

Bayern wählt wieder.

Wie funktioniert die Wahl des bayerischen Landtags 2018?

Jeder der sieben bayerischen Bezirke bildet einen Wahlkreis: Oberbayern, Niederbayern, Oberpfalz, Schwaben, Oberfranken, Unterfranken sowie Mittelfranken. Diese Wahlkreise wiederum sind unterteilt in insgesamt 90 verschiedene Stimmkreise. Prinzipiell ähnelt das bayerische Wahlsystem dem gesamtdeutschen Wahlsystem bei der Bundestagswahl.

Die Erststimme hat in Bayern die gleiche Funktion wie im Bund. Jeder Wähler entscheidet sich mit der Erststimme für einen Kandidaten, der seinen Stimmkreis im Landtag vertreten soll. Einen Sitz im Parlament bekommt der Bewerber mit den meisten Stimmen - was bei 90 Stimmkreisen also bedeutet, dass 90 Abgeordnete direkt gewählt werden. Damit wird auch nach der bayerischen Landtagswahl 2018 jede Region im Parlament des Freistaates vertreten sein. Für die Vergabe der restlichen Mandate werden für die Landesliste als Referenzgröße die Wahlkreise herangezogen. Verteilt werden die Mandate auf Ebene der sieben bayerischen Bezirke, es gibt maximal sieben sogenannte offene Listen.

Anders als beim Bund ist jedoch in Bayern nicht nur die Zweitstimme für die Sitzverteilung im Landtag entscheidend: Auch die Erststimme spielt dafür eine maßgebliche Rolle, denn für die Verteilung der Sitze werden im Freistaat Erst- sowie Zweitstimmen zusammengezählt. In Addition werden die Stimmen dann in Mandate umgerechnet, deren Anteil darüber entscheidet, wieviele Sitze die Parteien im bayerischen Landtag erhalten.

Sitze bekommen übrigens nur die Parteien, die mindestens fünf Prozent aller Wählerstimmen einheimsen konnten. Diese Regel verhindert, dass zu viele kleine Parteien in den bayerischen Landtag einziehen und es dann keine Mehrheit gibt.

Bei der Landtagswahl Bayern 2018 die Stimme abgeben

Das sind die Voraussetzungen, um bei der bayerischen Landtagswahl 2018 seine Stimme abgeben zu dürfen: Wählen darf jeder Bürger, der einen deutschen Pass hat, volljährig ist und mindestens drei Monate lang seinen Hauptwohnsitz im Freistaat Bayern hat. Jeder Wahlberechtigte bekommt per Post eine Wahlbenachrichtigung zur Landtagswahl in Bayern, in der Einzelheiten kommuniziert werden, zum Beispiel in welchem Wahllokal er abstimmen darf.

Wer an dem Wahlsonntag nicht die Möglichkeit hat, in das zugeteilte Wahllokal gehen zu können, darf auch per Post seine Stimme einreichen. Diese Briefwahl bei der Landtagswahl in Bayern 2018 muss zuvor beantragt werden und zwar bei der Gemeindebehörde. Die entsprechenden Anträge können frühestens vier Wochen vor der Wahl gestellt werden, also ab Freitag, 14. September, und spätestens bis Freitag, 12. Oktober, um 15 Uhr.

Um die rechtzeitige Einsendung der Unterlagen nicht zu gefährden, sollten die zwei Stimmzettel spätestens am Mittwoch, 10. Oktober, abgesendet werden. 

Bayerischer Landtag vor der Wahl 2018: Zusammensetzung

Aktuell sind im Bayerischen Parlament 180 Abgeordnete aus vier Parteien beschäftigt, mit folgender Aufteilung: 

Die CSU besitzt die klare Mehrheit der Sitze und stellt damit alleine die Regierung, deshalb agiert sie auch unter dem Namenszusatz Regierungspartei. Eine Koalition gab es in dieser Wahlperiode nicht, dies könnte sich jedoch Mitte Oktober ändern.

Landtagswahl in Bayern: Prognosen für die Abstimmung 2018

Einer Umfrage des Bayerischen Rundfunks zufolge hätte eine schwarz-grüne Landesregierung derzeit mit 46 Prozent die größte Zustimmung in der bayerischen Bevölkerung. Laut dieser Erhebung sind die Christsozialen nämlich künftig in Bayern auf einen Koalitionspartner angewiesen. Nach dem Bayerntrend des Politikmagazins Kontrovers käme die Union nur noch auf 40 Prozent Zustimmung, was den schlechtesten je für die CSU gemessenen Wert in der seit 20 Jahren erhobenen jährlichen Umfrage bedeutet. Gegenüber der Umfrage von vor einem Jahr hat die CSU nochmal um fünf Prozentpunkte verloren. Wir halten Sie natürlich über die aktuellen Umfragen zu Wahl in Bayern auf dem Laufenden.

Interessant ist auch diese Notiz: Sechs von zehn Wahlberechtigten erwarten, dass Markus Söder einen guten bayerischen Ministerpräsidenten abgeben wird. Nicht nur CSU-Wähler bewerten demnach den Seehofer-Nachfolger positiv, sondern auch Anhänger von FDP, den Freien Wählern sowie der AfD. Ob der Kurs der CSU mit Ihren persönlichen Überzeugungen übereinstimmt, können Sie vorab mit dem Wahl-O-Mat zur Landtagswahl in Bayern testen.

Der Sitz des bayerischen Landtags: Maximilianeum

Im Zweiten Weltkrieg zerbombt und durch den bekannten Münchner Architekten Karl Kergl wiederaufgebaut: das Maximilianeum.

Seit rund 60 Jahren ist das Maximilianeum der Sitz des Bayerischen Landtages. Das im Münchner Stadtteil Haidhausen gelegene Gebäude wurde vor über 150 Jahren am 5. Oktober 1857 vom Bayerischen König Maximilian II. erbaut und beherbergte vor seiner politischen Verwendung als Regierungssitz des Freistaates eine große Gemäldegalerie. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Maximilianeum zu etwa zwei Drittel zerbombt und durch den bekannten Münchner Architekten Karl Kergl wiederaufgebaut.

PF

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

MünchenLandtagswahl Bayern
Kommentare zu diesem Artikel