Mehr Geld vom Bund

Asylbewerber: Länderminister setzen auf frühe Integration

+
Die Integrationsminister forderten bei ihrer Konferenz in Kiel mehr Geld vom Bund.

Kiel - In der Flüchtlingspolitik ziehen die Länder an einem Strang. Asylbewerber sollen so schnell wie möglich Deutsch lernen und integriert werden, sagen die Ressortchefs. Vom Bund verlangen sie mehr Mittel und mehr Personal.

Die Länder dringen gegenüber dem Bund auf eine frühere Integration der Asylbewerber. Die Integrationsminister beschlossen dazu am Donnerstag in Kiel einen Forderungskatalog. In ihm verlangen sie von der Bundesregierung, ein Wohnungsbauprogramm für Asylsuchende zu entwickeln und zu bezahlen. Außerdem wollen die Ressortchefs, dass der Bund über die Angebote der Länder hinaus ein eigenes Angebot an Sprachkursen für Flüchtlinge sicherstellt. Die Teilnahme von Asylsuchenden und Geduldeten an Integrationskursen soll gesetzlich verankert werden.

Die Beschlüsse seien ganz überwiegend einstimmig gefallen, sagte der Vorsitzende der Ministerkonferenz, Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt (SPD). Die Konferenz habe wie keine davor deutlich gemacht, dass es in diesem Politikfeld in zentralen Fragen kaum noch parteipolitische Unterschiede gebe, sagte NRW-Integrationsminister Guntram Schneider (SPD).

Die Minister fordern auch eine weitere Personalaufstockung beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, damit Asylanträge schneller bearbeitet werden können. Das Bundesamt brauche mehr Personal, um den Berg von 184 000 Asylanträgen abarbeiten zu können, sagte Bayerns Ministerin Emilia Müller (CSU). Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), stellte keine Erhöhung in Aussicht, räumte aber ein, dass die Verfahren zu lange dauerten. Die 650 neuen Stellen beim Bundesamt seien aber auch noch nicht alle besetzt.

„Wir müssen Flüchtlings- und Integrationspolitik zusammendenken“, sagte Studt. Die Integrationspolitik müsse sich in erster Linie an den Lebenslagen der Menschen orientieren und nicht an ihrem Aufenthaltsstatus. Die Konferenz setzte auch dafür ein, dass junge Flüchtlinge für die gesamte Dauer einer begonnenen oder bevorstehenden Berufsausbildung eine Aufenthaltserlaubnis oder Duldung bekommen. Alle Asylbewerber sollen möglichst früh Deutsch lernen, weil dies das A und O der Integration sei. Darüber hinaus verlangten die Minister eine berufsbezogene sprachliche Förderung für Asylsuchende und Geduldete, um diesen den Zugang zum Arbeitsmarkt auch faktisch zu ermöglichen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare