Länder wollen gegen AKW-Laufzeitverlängerung vorgehen

+
Die untergehende Sonne steht hinter den Kühltürmen des Atomkraftwerks Grafenrheinfeld in Unterfranken. Mehrere Länder wollen gegen die AKW-Laufzeitverlängerung vorgehen.

Mainz - Rheinland-Pfalz will sich zusammen mit vier weiteren Bundesländern vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die geplante Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken wehren.

Das hat das Kabinett unter Vorsitz von Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) am Dienstag in Mainz beschlossen. Wie die Staatskanzlei mitteilte, wollen sich auch Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Berlin und Bremen einem Normenkontrollantrag anschließen, sollte die Änderung des Atomgesetzes wie vom Bundestag beschlossen und ohne Zustimmung des Bundesrates in Kraft treten.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

Das Gesetz schreibt die Verlängerung der Laufzeiten der deutschen Atomkraftwerke fest. Die Bundesregierung ist der Auffassung, dass die Länderkammer der Laufzeitverlängerung nicht zustimmen muss. “Dass das Gesetz die Verwaltungshoheit der Länder berührt, ist offensichtlich. Deswegen muss der Bundesrat zustimmen“, erklärte dagegen Beck. Dies werde durch eine Reihe juristischer Gutachten bestätigt. Auch der Rechtsausschuss des Bundesrates habe sich dieser Auffassung mit Mehrheit angeschlossen. Beck warf der Bundesregierung vor, sie gefährde mit der Laufzeitverlängerung den gesellschaftlichen Konsens zur Atompolitik in Deutschland.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare