Länder streben gemeinsame Abitur-Standards an

Berlin - Ein gemeinsames Abitur in Ost und West, Nord und Süd wird es wohl nicht geben. Aber künftig sollen die Abiturienten von gemeinsamen Standards profitieren können.

Die Abiturienten in Deutschland sollen künftig voraussichtlich nach einheitlichen Standards geprüft werden. Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) rief die Länder dazu auf, Unstimmigkeiten bei der geplanten Annäherung des Abiturs auszuräumen. Mehr Vergleichbarkeit der Abiturabschlüsse solle möglich gemacht werden, sagte Schavan am Montag in Berlin. Die Kultusminister der Länder wollen das Thema am Donnerstag und Freitag bei ihrem Treffen in Berlin erörtern.

Gemeinsame Bildungsstandards ab Herbst

Rheinland-Pfalz rechnet mit einem wichtigen Zwischenschritt. Bildungsministerin Doris Ahnen (SPD) sagte der Nachrichtenagentur dpa, bei der Kultusministerkonferenz solle ein bundesweiter Pool von Aufgaben für Kernfächer vereinbart werden. Voraussichtlich im Herbst würden auch die seit langem diskutierten gemeinsamen Bildungsstandards für vergleichbare Abiturprüfungen verabschiedet.

Das rot-grün regierte Rheinland-Pfalz strebt aber kein einheitliches Zentralabitur in Deutschland an. Auch aus anderen Kreisen der Kultusminister wurde die Erwartung geäußert, dass es bei der Konferenz eine Verständigung in Richtung gemeinsamer Standards geben werde.

Mit dem Abitur 2014 soll es losgehen

Schavan zeigte sich überrascht, dass beim Stichwort gemeinsames Abitur zuletzt der Eindruck von Dissens überwogen habe. Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) hatte mitgeteilt, dass in einigen Ländern im April Lehrern und Schülern Musteraufgaben vorgestellt würden. Vorgesehen sei, dass im Herbst 2013 Probeklausuren geschrieben werden. Ab 2014 sollten gemeinsame Aufgaben und Aufgabenteile in den Abiturprüfungen der beteiligten Länder in Deutsch, Englisch und Mathematik genutzt werden.

Nordrhein-Westfalens Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne), betonte: „Es geht um die Gleichwertigkeit der Anforderungen und nicht um wörtliche Gleichheit der Aufgaben.“ Der Vorschlag eines bundesweit einheitlichen Abiturs klinge einfach, habe aber immense Folgen bis hin zu einer Vereinheitlichung der Ferientermine.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare