„Wir rennen um unser Leben“

Mitten in Deutschland: Mann in Ku-Klux-Klan-Kutte attackiert Grünen-Politiker und Kind

Ku-Klux-Klan
+
Der Ku-Klux-Klan ist eine rassistische Vereinigung mit Ursprung in den USA (Archivbild)

Wie die Bild berichtet, schoss am 20. Juni ein Angreifer mit einer Softair-Waffe auf eine Menschengruppe, die gegen den Ausbau der A14 protestierten. Zwei Menschen wurden verletzt.

Seehausen/München - Ein Mann in weißer Kutte erklimmt die letzten Stufen einer Bahnsteigtreppe, zückt unvermittelt eine Waffe und eröffnet das Feuer. Es sind schreckliche Bilder, die den Angriff auf eine Menschengruppe in Seehausen (Sachsen-Anhalt) am 20. Juni zeigen. Aufgenommen von einem mutmaßlichen Komplizen des Täters, der mit seiner Softair-Waffe zwei Menschen verletzte. Bei dem Angriff trug der Täter eine weiße Kutte mit spitz-zulaufender Kapuze: Die Tracht des rassistischen Ku-Klux-Klans.

Ku-Klux-Klan Attacke in Sachsen-Anhalt: Grünen-Politiker und Kind verletzt

Wie die Bild berichtet, handelt es sich bei den Opfern um den Grünen*-Politiker Zoltán Schäfer (20) und einen zwölfjährigen Jungen. Die beiden wurden laut Angaben der Polizei Stendal leicht verletzt. Zum Tatzeitpunkt befanden sich beide in einer fünfköpfigen Gruppe, die gegen den Ausbau der A14 protestierte. Der Bahnhof in Seehausen, der Ort der Attacke, dient ihnen als Hauptquartier. Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland schreibt, kam es schon in der Vergangenheit zu Attacken gegen die Autobahngegner. Zuerst brannte ein Sofa, danach zündete ein Sprengsatz am Bahnhofsgebäude.

Grünen-Politiker Schäfer bei Attacke verletzt: „Wir rennen um unser Leben“

Wie der Grünen-Politiker Schäfer der Bild schildert, spielten sich entsetzliche Szenen ab: „Wir sitzen dort und unterhalten uns. Plötzlich knallt es und die anderen beginnen zu rennen“, berichtet der Direktkandidat der Grünen für die Altmark. „Schreie ertönen, Schüsse zerschneiden die Luft. Etwas erwischt mich am Ellbogen. Wir rennen, rennen um unser Leben.“ Schäfer und ein zwölfjähriger Junge, der ebenfalls getroffen wurde, verfolgen den Täter, doch dieser steigt in ein wartendes Auto und flüchtet. Bislang fehlt von dem Schützen jede Spur.

Die Polizei Stendal leitete umgehend die Fahndung ein, doch der Täter konnte nicht gefasst werden. Der Täter flüchtete in einem dunkelblauen Passat, Hinweise nimmt die Polizei Stendal unter der Telefonnummer 03931/6820 entgegen.

Ku-Klux-Klan: Rassistische Gewalt als Kernelement

Der Ku-Klux-Klan entstand Mitte des 19. Jahrhundert in den USA gegründet. In dem Geheimbund sammelten sich weiße Rassisten, die gegen die Rechte der freigelassenen Sklaven gewaltsam vorgingen. Im Laufe der Zeit formierten sich auch außerhalb der USA rechtsextreme Gruppierungen, die mit ihrer gruppenbezogenen Hassverbrechen dem Ku-Klux-Klan nacheiferten. Die weiße Kutte mit spitzer Kapuze dient ihnen als Symbol. Auch der Angreifer von Seehausen ähnelte durch sein Aussehen einem Mitglied des Ku-Klux-Klans.

*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion