Kritik am Steuergeschenk(chen)

+
Bis jetzt gilt: Je mehr Belege, desto geringer die Steuerlast. Mit den schwarz-gelben Steuerplänen sollte sich das ändern.

Berlin - Die Steuerpläne der schwarz-gelben Koalition bringen dem Geldbeutel, laut Bund der Steuerzahler wenig. Die Erhöhung der Werbungskostenpauschale, hört sich gut an, ist aber kaum spürbar. 

Der wichtigste Bestandteil der schwarz-gelben Steuerpläne ist die Erhöhung der Werbungskostenpauschale. Arbeitnehmer sollen künftig, wahrscheinlich ab 2012, mehr beruflich bedingte Kosten - sogenannte Werbungskosten - von der Steuer absetzen können, ohne dass sie dafür Belege vorweisen müssen.

Bislang gilt eine Pauschale von 920 Euro, demnächst von 1.000 Euro. Der Schritt kostet den Staat rund 330 Millionen Euro im Jahr.

Minimaler Effekt 

Von der Liste an Vereinfachungen bringt laut Steuerzahlerbund im Grunde nur diese Änderung finanzielle Ersparnis für die Bürger. Der Effekt im Portemonnaie ist aber minimal. Den Steuerexperten zufolge werden Gutverdiener durch die Aufstockung im Schnitt um 35 Euro im Jahr entlastet - also um nicht mal drei Euro im Monat. Für Normalverdiener macht die Änderung ein jährliches Plus von 20 bis 30 Euro aus - also zwischen 1,70 und 2,50 Euro monatlich.

So will die Regierung 80 Milliarden Euro sparen

So will die Regierung 80 Milliarden Euro sparen

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare