Kritik an Seehofers Atom-Vorschlägen

+
Seehofer mit der Salvatorkette der Ludwig-II-Fans, die ihm am Wochenende verliehen worden war.

Berlin - Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer ist für seine Forderung nach unbegrenzten Laufzeiten der Atomkraftwerke von SPD, FDP und Grünen scharf kritisiert worden.

Seehofers Vorschläge seien “Atomlobbyismus pur auf Kosten gegenwärtiger und zukünftiger Generationen“, erklärte die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth am Samstag in Berlin. Roth sagte, den “Atomausstieg vertagen auf St. Nimmerlein und den Atommüll den Nachbarn aufhalsen mit St. Florian - Seehofers Vorschläge für unbegrenzte Laufzeiten haben mit dem christlichen Erhalt der Schöpfung rein gar nichts mehr zu tun.“ Die CSU zerstöre ihr Wertefundament, setze die Sicherheit der Bevölkerung aufs Spiel und blockiere den Ausbau der erneuerbaren Energien.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel nannte Seehofers Vorstoß verantwortungslos und bezog in seine Kritik auch den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) ein. Gabriel sagte, Seehofer und Mappus seien “zu feige, in Süddeutschland die geeigneten Standorte für Atommüllendlager untersuchen zu lassen, rufen aber am Lautesten nach der Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken. Das ist verantwortungslos“. Dass sich Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) dafür als Handlanger hergebe, sei schlimm. “Röttgen lässt zu, dass Gorleben auf der Grundlage jahrzehntealter Konzepte zusammengebastelt wird, nur um den Bayern und Baden-Württembergern die Standorterkundung zu ersparen. Die Gewinne im Süden, den Atommüll nach Norden - das ist das energiepolitische Konzept von CDU und CSU.“

Der umweltpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Michael Kauch, erklärte, unbegrenzte Laufzeiten von Kernkraftwerken seien mit dem Koalitionsvertrag nicht vereinbar. “Seehofer sollte sich nicht einseitig für die Interessen von vier Stromkonzernen einsetzen“, kritisierte er.

CSU-Chef Seehofer hatte erklärt, der Maßstab für die Laufzeit von Kernkraftwerken müsse die Sicherheit sein. Auf die Atomenergie könne noch nicht verzichtet werden, weil die regenerativen Energie in Deutschland noch nicht weit genug entwickelt sei.

apn

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare