Kretschmann: Wirtschaft muss grüner produzieren

+
Winfried Kretschmann, baden-württembergische Ministerpräsident, nimmt die Wirtschaft in die Pflicht

Berlin - Winfried Kretschmann, erster Grüner-Ministerpräsident, glaubt an eine Energiewende - und nimmt die Wirtschaft in die Pflicht. Gerade bei der Gebäudesanierung sieht er noch Möglichkeiten.

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält die Energiewende für machbar. Diedeutsche Wirtschaft müsse aber lernen, klimaverträglicher zu produzieren. Warnungen von “Unheilspropheten“ würden sich nicht erfüllen. Deutschland sollte beim Ökostrom konsequent vorangehen: “Dann können wir die notwendigen Domino-Effekte in Europa auslösen“, sagte Kretschmann am Freitag im Bundesrat. Bei der staatlich geförderten Gebäudesanierung müsse nachgebessert werden. “Sonst dauert es 100 Jahre, bis wir den Altbaubestand energetisch saniert haben.“ Kritisch äußerte sich der grüne Stuttgarter Regierungschef zum Plan der Bundesregierung, beim Netzausbau mehr Kompetenzen zu bekommen. Er verstehe nicht, warum Stromnetze schneller gebaut würden, nur weil der Bund die Planung übernehme. Die Länder hätten viel mehr Erfahrung.

Versprochen - gebrochen: Die bekanntesten Wahllügen

Versprochen - gebrochen: Die bekanntesten Wahllügen

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare