Angst vor Überwachung

Russen stellen wieder auf Schreibmaschine um

+
Eine etwas in die Jahre gekommene Schreibmaschine

Moskau - Angesichts der aktuellen Überwachungsskandale haben die Russen einige Schreibmaschinen im Kreml angeschafft. Geheime Dokumente werden künftig wieder analog verfasst.

Die Suche des russischen Staatsschutzes FSO nach Schreibmaschinen - vorzugsweise made in Germany - wirkt wie eine Kampfansage an „Datenspione“ vom Schlage eines Edward Snowden. Die russischen Geheimdienste sehen freilich nicht nur mit Sorge, dass der von den USA als Verräter gejagte Computerspezialist weiter im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo festsitzt. Seit den Enthüllungen des 30-Jährigen dürften die Sicherheitsbehörden von Präsident Wladimir Putin, selbst einst Geheimdienstchef, darüber nachdenken, wie geheime Informationen noch besser zu schützen sind.

Für den Bundesnachrichtendienst mag es wie ein Aprilscherz klingen, aber für den FSO, zuständig für Putins Schutz, bietet offenbar die gute alte Schreibmaschine beste Sicherheit gegen Spione. Wie die im Internet nachlesbare FSO-Ausschreibung mit der Nummer UMTO-kk-43 zeigt, sucht die selbst auf Abhöraktionen spezialisierte Behörde auch Hunderte Farb- und Korrekturbänder für die Triumph-Adler Twen 180 und Olympia Comfort.

Russen geben 11.600 Euro für Schreibmaschinen und Zubehör aus

Hersteller Olympia im nordrhein-westfälischen Hattingen setzt weiter auf die Alternative zum Computer. Der Vertrieb bestätigt, dass das Unternehmen den Russen in der vergangenen Woche ein Angebot für 20 Schreibmaschinen und die Farbbänder gemacht habe. Experten dort vermuten, dass Geheimdienste traditionell eher auf Gewebefarbbänder setzen. Bei Karbonbändern seien die getippten Buchstaben leicht zu entziffern und damit im Grunde auch der Text.

Gut 200 Euro pro Stück wollen die Russen pro elektrischer Schreibmaschine ausgeben, wie aus der Bestellanforderung hervorgeht. Das Gesamtpaket mit den Bändern hat ein Volumen von 486 540 Rubel, umgerechnet rund 11.600 Euro.

Besonders wichtig: Jeder Schreibmaschinen-Typ muss Signatur haben

Sicherheit hat in Zeiten weltweiter Datenspionage über Computer und Internet Konjunktur, wie russische Medien angesichts der FSO-Ausschreibung berichten. Besonders heikle Dokumente würden demnach nur auf Papier und nicht auf elektronischen Datenträgern archiviert, schreibt die regierungsnahe Zeitung „Iswestija“ am Donnerstag.

Diese Praxis sei in Russland nicht nur in den Geheimdiensten gebräuchlich, sondern auch im Verteidigungs- und im Zivilschutzministerium. Der frühere Chef des Inlandsgeheimdienstes FSB, Nikolai Kowaljow, sagte der Zeitung, dass auch die handschriftliche Aufzeichnung geheimer Informationen üblich sei.

Wichtig sei für die Sicherheitsdienste, dass jeder Schreibmaschinen-Typ eine eigene „Signatur“ habe - anders als etwa in Serienproduktion hergestellte Drucker. So könne jedes Dokument einer Marke zugeordnet werden. Laut Bestellanforderung müssen die Maschinen eine Tastatur mit englischen und kyrillischen Buchstaben haben und nicht weniger als 13 Zeichen in der Sekunde schaffen, Herstellungsdatum nicht vor 2012.

Triumph-Adler-Mitarbeiter sprechen von Nostalgie-Welle

Zwar soll alles bis zum 30. August geliefert sein. Bei Olympia aber dürfte das knapp werden, weil seit Schließung der Produktion in Wilhelmshaven keine Maschinen mehr selbst montiert werden. „Die Vorlaufzeit für eine Produktion aus China sind sicherlich fünf Monate“, wie Geschäftsführer Heinz Prygoda mitteilte. Olympia habe bisher in diesem Jahr rund 2800 Schreibmaschinen verkauft. Nach Darstellung des Unternehmens werden die Maschinen auch in Afrika gern genutzt. Vor allem beim Ausfüllen von Formularen seien sie weiter beliebt.

Wie bei Olympia sprechen auch bei Triumph-Adler (TA) Mitarbeiter von einer regelrechten Nostalgie-Welle und Wiedergeburt der guten alten Schreibmaschine. Das Unternehmen aber verkaufte 2003 nach 105 Jahren seine Schreibmaschinensparte, wie TA-Vizepräsident Christopher Rheidt mitteilt. Die Marke Triumph-Adler/Twen vertreibe jetzt die Firma Bandermann im nordrhein-westfälischen Kaarst.

TA selbst setze seither auf Multifunktionssysteme und „mobile Bürolösungen mit sicherer Software“, sagt Rheidt. Oft sei in Firmen das eigene Personal selbst das größte Sicherheitsrisiko, betont er mit Blick auf Studien. Für die Daten selbst gebe es ausreichend Systeme, diese zu verschlüsseln.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare