Keine Ruhe im Kosovo

Pristina/Belgrad - Der Konflikt im Kosovo ist erneut gefährlich aufgeflammt. Angehörige der EULEX wurden von den Serben kurzzeitig festgesetzt. Was dann passierte:

Die EU-Rechtsstaatsmission EULEX beschlagnahmte am Sonntag einen Bagger, mit dem Ende Juli KFOR-Soldaten angegriffen worden waren. Nach stundenlangen Verhandlungen ließen aufgebrachte Serben im Norden des Kosovos die blockierten EULEX-Verbände abziehen.

EULEX-Beamte hätten den Bagger in Lesak südlich der Grenze zu Serbien entdeckt und ihn auf Antrag eines Staatsanwaltes als Beweismittel beschlagnahmt, berichtete KFOR-Sprecher Hans-Dienter Wichter in Pristina. Mit dem Bagger seien Ende Juli ein Wachhäuschen zerstört und polnische Soldaten der internationalen Schutztruppe KFOR angegriffen worden.

Zunächst hatten Serben in Lesak den EULEX-Verband auf der Brücke über den Ibar-Fluss festgesetzt, um den Abtransport des Baggers zu verhindern. Nach Verhandlungen und der Freilassung eines zuvor wegen Widerstandes festgenommenen Serben konnte der Konvoi weiterfahren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare