Live-Ticker

Ergebnisse der Niedersachsen-Wahl 2021: Krimi zwischen SPD und CDU – Verlierer und Gewinner der Wahl

Wahlkrimi zwischen SPD und CDU bei der Kommunalwahl in Niedersachsen: CDU-Landeschef Bernd Althusmann und Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) haben sich zu den Ergebnissen geäußert. (Archivbild)
+
Wahlkrimi zwischen SPD und CDU bei der Kommunalwahl in Niedersachsen: CDU-Landeschef Bernd Althusmann und Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) haben sich zu den Ergebnissen geäußert. (Archivbild)

Das vorläufige amtliche Endergebnis der Kommunalwahl 2021 in Niedersachsen steht fest. Vielerorts kommt es jedoch zu Stichwahlen. Alle Ergebnisse im Live-Ticker.

  • Am Sonntag, 12.09.2021, fand die Kommunalwahl Niedersachsen* statt.
  • Ein vorläufiges Endergebnis der Wahl steht fest.
  • Verfolgen Sie in unserem Live-Ticker die Ergebnisse der Kommunalwahl 2021 in Niedersachsen.

>>> Ticker zur Kommunalwahl aktualisieren <<<

+++ 15.01 Uhr: Die CDU geht als stärkste Kraft aus der Kommunalwahl in Niedersachsen hervor, doch die Partei muss trotz des Wahlsiegs Verluste einstecken. Mit der SPD lieferten sich die Christdemokraten am Sonntag ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem die CDU am Ende knapp vorne lag.

Sowohl die CDU als auch die SPD verloren im Vergleich zur Kommunalwahl vor fünf Jahren Wählerstimmen. In einigen Wahlkreisen mussten die Parteien bei der Kommunalwahl in Niedersachsen besonders starke Verluste hinnehmen, die Grünen entpuppten sich als größter Gewinner und auch die FDP konnte in einigen Wahlkreisen zulegen.

ParteiVorläufiges amtliches Ergebnis der Kommunalwahl 2021
CDU31,7 (-2,6)
SPD30,0 (-1,2)
Grüne15,9 (+5,0)
FDP6,5 (+1,7)
Die Linke 3,3 (+0,5)
WGR6,0 (-0,4)
AfD4,6 (-3,3)

Kommunalwahl in Niedersachsen: Grüne stärkste Kraft in Parlamenten vieler Großstädte

„Niedersachsen wird grüner, wir haben überall zugelegt“, sagte die Grünen-Landesvorsitzende Anne Kura. Es handele sich um das beste Kommunalwahlergebnis der Grünen in Niedersachsen überhaupt. In den Parlamenten vieler Großstädte sind die Grünen in Niedersachsen nun stärkste Kraft. Mit hauchdünnem Vorsprung gelang dies in der Landeshauptstadt Hannover.

Die Grünen erhielten dort 27,8 Prozent der Stimmen, die SPD 27,6 Prozent und die CDU 20,7 Prozent. In Osnabrück kamen die Grünen im Rat auf 29,0 Prozent vor der CDU mit 25,5 und der SPD mit 23,6 Prozent. Auch in Oldenburg liegen die Grünen im Rat mit 31,2 Prozent vorne, gefolgt von der SPD mit 29,0 und der CDU mit 17,8 Prozent.

Im Rat von Niedersachsens zweitgrößter Stadt Braunschweig erreichte die SPD 29,3 Prozent der Stimmen, die Grünen kamen auf 25,5 Prozent und die CDU auf 18,6 Prozent. In Wolfsburg siegte ebenfalls die SPD mit 29,9 Prozent vor der CDU mit 24,5 und den Grünen mit 13,8 Prozent.

Die Wahlbeteiligung lag bei den Kreiswahlen etwas höher als vor fünf Jahren, nämlich bei 57,1 Prozent (+1,5). Das vorläufige amtliche Endergebnis der Kommunalwahl in Niedersachsen wurde am Montagmorgen veröffentlicht, allerdings werden in einigen Gemeinden noch Stimmzettel ausgezählt, bei denen die Wähler das Kumulieren und Panaschieren genutzt haben. Zudem kommt es in vielen Städten und Kreisen zu Stichwahlen. Bis das amtliche Endergebnis feststeht, kann es also noch etwas dauern.

Wirken sich die Ergebnisse der Kommunalwahl in Niedersachsen auf die Bundestagswahl aus?

+++ 13.15 Uhr: Ist das Ergebnis der Kommunalwahl in Niedersachsen ein Stimmungsbarometer für die kurz bevorstehende Bundestagswahl am 26. September? Laut einem Experten werden die Ergebnisse keine bedeutenden Auswirkungen auf die Bundestagswahl haben. „Kommunalwahlen sind nur lose gekoppelt an Bundestrends“, sagt der Politikwissenschaftler Andreas Busch von der Universität Göttingen am Montag (13.09.2021) der Deutschen Presse-Agentur.

„Hier geht es viel mehr um Themen vor Ort“, erklärt Busch. Zum Beispiel um Schulen, Straßen und die Qualität der Müllabfuhr. Auswirkungen auf die Bundestagswahl wären laut Busch nur zu erwarten, wenn eine Partei einen drastischen Sieg oder eine drastische Niederlage verzeichnet hätte. Einen deutlichen Zuwachs an Stimmen konnten laut dem vorläufigen amtlichen Ergebnis lediglich die Grünen verbuchen. CDU und SPD lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, mussten jedoch leichte Verluste einstecken.

Ergebnisse der Kommunalwahl Niedersachsen: Stichwahlen in vielen Städten und Landkreisen

+++ 12.02 Uhr: Das vorläufige Endergebnis der Kommunalwahl in Niedersachsen steht fest. Doch in vielen Städten und Landkreisen wird am 26. September erneut gewählt. Denn bei den Direktwahlen konnte sich oft kein Kandidat oder Kandidatin eindeutig durchsetzen und eine absolute Mehrheit erreichen. In den betroffenen Städten und Landkreisen in Niedersachsen kommt es nun zu Stichwahlen*.

In etlichen Kommunen kamen grüne Kandidatinnen und Kandidaten in die Stichwahl. Auch beim Gesamtergebnis konnten die Grünen als einzigen Partei einen deutlichen Zuwachs verbuchen. „Wir empfinden das als starken Rückenwind natürlich für die Bundestagswahl“, sagte der Grünen-Landesvorsitzende Hans-Joachim Janßen am Montag in Hannover.

Wahlkrimi zwischen CDU und SPD – Weil und Althusmann äußern sich zum Ergebnis der Kommunalwahl

+++ 9.40 Uhr: Bei der Kommunalwahl in Niedersachsen haben sich CDU und SPD ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert. Nun steht ein vorläufiges amtliches Endergebnis fest. Stärkste Partei bleibt weiterhin die CDU.

Obwohl die SPD zweitstärkste Kraft hinter der CDU bleibt, äußert sich Ministerpräsident Stephan Weil erfreut über das Ergebnis seiner Partei. „Ich bin mit dem Abschneiden der SPD alles in allem zufrieden“, sagte er am Montag in Hannover. Etliche Direktwahlen habe die SPD für sich entschieden oder gehe in die Stichwahl. Niedersachsens CDU-Landeschef Bernd Althusmann hat sich mit dem vorläufigen amtlichen Ergebnis der Kommunalwahlen ebenfalls zufrieden gezeigt. „Wir bleiben bei den Kreis- und Gemeinderatswahlen stärkste Kraft in Niedersachsen“, schrieb Althusmann am Montagmorgen auf Twitter.

In der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover steht nun auch das vorläufige Ergebnis der Wahl des Rates fest. Die Grüne wird dort mit 27,8 % stärkste Kraft, nur knapp dahinter erreicht die SPD 27,6 %. Die CDU erreicht 20,7 %.

Niedersachsen-Wahl 2021 im Live-Ticker: Vorläufiges Endergebnis da

+++ 9.03 Uhr: Bei den Kommunalwahlen in Hannover ist die CDU stärkste Kraft in den kreisfreien Städten und in den Landkreisen sowie in der Region Hannover geblieben - trotz Verlusten im Vergleich zur Kommunalwahl 2016. Sie lag nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis vom Montagmorgen mit 31,7 Prozent vor der SPD (30), den Grünen (15,9), der FDP (6,5), AfD (4,6) und der Linken (2,8), wie das Landesamt für Statistik mitteilte. Zwei Wochen vor der Bundestagswahl haben in Niedersachsen knapp 6,5 Millionen Bürgerinnen und Bürger über die Neubesetzung der Kommunalparlamente abstimmen können.

Seit rund 40 Jahren ist die CDU stärkste kommunale Kraft in Niedersachsen. Bei den Kommunalwahlen vor fünf Jahren holten die Christdemokraten in den Landkreisen und kreisfreien Städten 34,3 Prozent der Stimmen und lagen damit vor der SPD (31,2), den Grünen (10,9), der AfD (7,9), der FDP (4,8) und den Linken (3,3).

Kommunalwahl in Niedersachsen: Vorläufiges Ergebnis am Montagmorgen erwartet

Update vom Montag, 13.09.2021, 6.20 Uhr: Bei den Kommunalwahlen in Niedersachsen 2021 ist zunächst noch kein vorläufiges amtliches Endergebnis abzusehen. Die Rückmeldungen von mehreren Kreiswahlen sowie Gemeindewahlen würden noch ausstehen, teilte die Landeswahlleitung am Montagmorgen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit. Allerdings wird mit einem vorläufigen amtlichen Endergebnis noch im Laufe des Montagmorgens gerechnet.

Kurz vor der Bundestagswahl hatten in Niedersachsen 6,5 Millionen Wahlberechtigte die Möglichkeit, über die zukünftige Zusammensetzung der kommunalen Vertretung zu entscheiden. Zugleich wurden diverse Landräte und Bürgermeister gewählt.

Seit etwa 40 Jahre ist die CDU stärkste kommunale Kraft in Niedersachsen. Bei den Kommunalwahlen vor fünf Jahren holten die Christdemokraten 34,4 Prozent der Stimmen und lagen damit vor der SPD (31,2 Prozent), den Grünen (10,9 Prozent), der AfD (7,8 Prozent), der FDP (4,8 Prozent) und den Linken (3,3 Prozent).

Kommunalwahl in Niedersachsen: Stichwahl in Göttingen

+++ 00.35 Uhr: Spannung bis zu letzten Stimme bei der Kommunalwahl in Göttingen: Nun ist klar, wer in die Stichwahl um Posten des Oberbürgermeisters der Universitätsstadt geht. Neben der SPD-Kandidatin Petra Broistedt (33,4 Prozent) hat es Doreen Fragel von den Grünen (28,7 Prozent) ganz knapp geschafft. Sie lag nur einen Hauch vor Ehsan Kangarani von der CDU (28,6 Prozent).

Edgar Schu von den Linken erhielt 5,9 Prozent und Mathias Rheinländer von Die Partei 3,4 Prozent. Die SPD-Politikerin Broistedt sowie Konkurrentin Fragel von den Grünen gehen somit in zwei Wochen in die Stichwahl. Amtsinhaber Rolf-Georg Köhler (SPD) hatte den Posten seit sieben Jahren inne und war nicht erneut angetreten. Göttingen ist bekannt als Sitz der ältesten Universität Niedersachsens, die seit 1734 besteht.

+++ 00.21 Uhr: Im Kreis Hildesheim wird es ebenfalls eine Stichwahl geben. Der SPD-Politiker Bernd Lynack erzielte am Sonntag mit 41,3 % am meisten Stimmen bei der Landratswahl, er geht nun in die Stichwahl gegen Evelin Wißmann von der CDU, die auf 32,7 % kam. Auf Platz drei folgte mit 14,5 % Ekkehard Domning von den Grünen. Amtsinhaber Olaf Levonen (SPD) hatte den Posten seit 2016 inne, er war über die fragwürdige Herkunft seines Doktortitels gestolpert und hatte sich nicht mehr zur Wahl gestellt

+++ 00.16 Uhr: Bei der Landratswahl in Stadt und Kreis Göttingen wird es ebenfalls eine Stichwahl geben. In der Stadt Göttingen liegt die Grünen-Politikerin Marie Kollenrott mit 32,7 % vorne. Auf dem zweiten Platz folgt Marcel Riethig (SPD) mit 30,0 % und auf dem dritten Marlies Dornieden (CDU) mit 25,1 %. Im Kreis Göttingen ist es hingegen der SPD-Politiker Marcel Riethig mit 37,49 %. Auf Platz zwei folgt Marlies Dornieden (CDU) mit 33,94 %. Grünen-Politikerin Kollenrott hat es allgemein gesehen nur auf 18,59 % gebracht. Da keiner der Kandidaten mehr als die Hälfte der Stimme auf sich vereinen konnte, wird es eine Stichwahl geben.

+++ 00.06 Uhr: In Hildesheim hat Oberbürgermeister Ingo Meyer (parteilos) am Sonntag im ersten Anlauf die Oberbürgermeisterwahlen in Hildesheim gewonnen. Insgesamt 58,6 % der Wählerinnen und Wähler stimmten für Meyer. Er hat den Posten bereits seit sieben Jahren inne und wurde diesmal von der SPD unterstützt.

+++ 00.02 Uhr: Die CDU und die SPD liefern sich bei der Kommunalwahl Niedersachsen einen Wahl-Krimi - doch Gewinner sind auf jeden Fall die Grünen. Doch auch bei den Landratswahlen kommt es in einigen Landkreisen zu Stichwahlen:

Im Kreis Peine hatte der SPD-Kandidat Henning Heiß mit 43,8 % der Stimmen die Nase vorn. Mitbewerberin Banafsheh Nourkhiz von der CDU erhielt 26,1 %, Stefanie Weigand von den Grünen 16,4 % und Michael Baum von FW-PB 13,7 %. Im Kreis Wesermarsch hat der parteilose Kandidat Stephan Siefken die meisten Stimmen bekommen. Der von der CDU unterstützte Diplom-Kaufmann erhielt 42,28 % der Stimmen. Danach folgten Frank Ahlhorn von der SPD mit 37,79 % und Harm Ellinghusen von den Grünen mit 19,93 % der Stimmen. Bei der Landratswahl im Kreis Helmstedt hat Amtsinhaber Gerhard Radeck von der CDU einen Sieg im ersten Durchgang knapp verpasst. Er kam auf 48,9 % der Stimmen. Nun muss er gegen Jan Fricke von der SPD in zwei Wochen in einer Stichwahl antreten - Fricke erreichte 41,5 %.

Im Kreis Rotenburg (Wümme) hat der CDU-Politiker Marco Prietz im ersten Anlauf die Landratswahlen gewonnen. Er setzte sich am Sonntagabend mit 60,4 % gegen seine beiden Mitbewerber durch. Auf Platz zwei landete mit 24,8 Prozent Gabriele Hornhardt von der Bürgerliste Landkreis Rotenburg BLM, dahinter Stefan Klingbeil von Die Linke (14,8 Prozent). Im Landkreis Celle wird der CDU-Politiker Axel Flader neuer Landrat. Flader war mit Unterstützung von SPD, FDP, WG und UB angetreten und hatte keinen Gegenkandidaten. Er erhielt 62,1 % Ja-Stimmen.

Kommunalwahl Niedersachsen: Vechta hat einen neuen Landrat

Im Heidekreis wird Jens Grote neuer Landrat. Er war für CDU, SPD, Grüne, BürgerUnionSoltau sowie Bürgerlisten aus Bad Fallingbostel und Walsrode angetretene und erhielt 52,8 % der Stimmen. Sein Herausforderer, der amtierende Landrat Manfred Ostermann (parteilos), erhielt 47,2 % der Stimmen. Neuer Landrat im Kreis Stade ist der frühere Generalsekretär der CDU in Niedersachsen, Kai Seefried. Der gelernte Tischlermeister setzte sich am Sonntag mit knapp 55,9 % der Stimmen gegen den SPD-Bewerber Björn Protze durch.  Neuer gewählter Landrat im Kreis Vechta ist der CDU-Politiker Tobias Gerdesmeyer. Der Jurist erhielt 92,64 % der Stimmen.

Der Landrat des Kreises Leer, Matthias Groote, ist am Sonntag im Amt bestätigt worden. Der SPD-Politiker erhielt bei der Landratswahl 81,25 % der Stimmen, wie der Landkreis im Internet mitteilte. Der Landrat des Kreises Wittmund, Holger Heymann (SPD), ist am Sonntag im Amt bestätigt worden. Er erhielt 81,92 % der Stimmen,

Ergebnisse zur Niedersachsen-Wahl 2021 im Live-Ticker: Krimi zwischen SPD und CDU

+++ 23.33 Uhr: Bei der Oberbürgermeisterwahl in Braunschweig hat der SPD-Politiker Thorsten Kornblum die erste Runde gewonnen. Er erhielt nach vorläufigem Ergebnis 38,4 % der Stimmen. Danach folgten Kaspar Haller (CDU) mit 26,7 % und Tatjana Schneider (Grüne) mit 22,8 % der Stimmen. Da keiner der insgesamt acht Kandidierenden mehr als die Hälfte der Stimmen bekam, wird es eine Stichwahl zwischen Kornblum und Haller geben. Amtsinhaber Ulrich Markurth (CDU) hat den Posten seit sieben Jahren inne und stellte sich nicht mehr zur Wahl.

+++ 23.27 Uhr: Bei den Kommunalwahlen in Niedersachsen zeichnet sich ein Wahlkrimi zwischen SPD und CDU ab. Laut einer Erhebung von Infratest dimap für den NDR liegt die CDU mit 32 % vorn (minus 2,3 Prozentpunkte im Vergleich zur Kommunalwahl 2021). Die SPD käme auf 30 % (minus 1,2 Punkte). Zwei Wochen vor der Bundestagswahl liefern sich die zwei Parteien im zweitgrößten Flächenland damit ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Allein für die Grünen zeichnen sich laut dem Trend klare Stimmzuwächse ab. Sie kommen nach der Erhebung auf 15 Prozent (plus 4,1 Punkte). Bei den Direktwahlen kamen zudem in etlichen Kommunen grüne Kandidatinnen und Kandidaten in die Stichwahl. Bei der Erhebung handelt es sich nicht um eine klassische Hochrechnung.

+++ 23.04 Uhr: Bei der Oberbürgermeisterwahl in Goslar wird wegen rechnerischer Unstimmigkeiten kein offizielles Endergebnis am heutigen Sonntag mehr feststehen. In fünf der rund 75 Wahllokale sei es zu Unstimmigkeiten beim Auszählen gekommen, sagte Vanessa Nöhr, Sprecherin der Stadt am Sonntagabend. In den fünf Wahllokalen soll nun am Montagmorgen erneut gezählt werden. Demnach wurde in den betroffenen Wahllokalen mehrfach gezählt, es sei dann zu unterschiedlichen Ergebnissen gekommen.

Urte Schwerdtner von der SPD hat gute Chancen, Amtsinhaber Oliver Junk aus dem Rathaus zu verdrängen. Die Sozialdemokratin kam ohne die fünf Wahllokale auf 49,3 Prozent, der Christdemokrat auf 32,2 Prozent. Junk hat den Posten seit zehn Jahren inne. Goslar ist bekannt für die zum Unesco Weltkulturerbe zählende Altstadt.

Ergebnisse zur Niedersachsen-Wahl 2021 im Live-Ticker: Krimi zwischen CDU und SPD

+++ 22.46 Uhr: In Osnabrück wird es ebenfalls eine Stichwahl geben. CDU-Kandidatin Katharina Pötter hat sich in der ersten Runde durchgesetzt. Die Juristin erhielt 35,75 % der Stimmen, wie die Stadt im Internet mitteilte. Danach folgten Annette Niermann von den Grünen mit 26,64 % und Frank Henning von der SPD mit 24,09 % der Stimmen. Bei der Stichwahl treten Pötter und Niermann gegeneinander an. Pötter ist seit 2019 Stadträtin, Niermann seit dem Jahr 2014 Bürgermeisterin von Bad Iburg.

In Lüneburg gibt es ebenfalls eine Stichwahl. Die Grünen-Politikerin Claudia Johanna Kalisch hat bei den Oberbürgermeisterwahlen in Lüneburg 33,7 % erhalten. Kalisch muss nun in zwei Wochen gegen den parteilosen Heiko Meyer in die Stichwahl - er kam auf 22,7 %.

+++ 22.34 Uhr: In Salzgitter steht das Endergebnis der Oberbürgermeisterwahl fest. Der langjährige Amtsinhaber, Frank Klingebiel von der CDU, hat die Wahl erneut gewonnen. Der 57-Jährige konnte sich im ersten Anlauf klar gegen SPD-Bewerber Harald Rau sowie gegen weitere Kandidaten durchsetzten. Klingebiel ist seit 2006 Oberbürgermeister der Stahlstadt im Westen Niedersachsens. Er kam auf 54,9 % aller Stimmen, der SPD-Bewerber Rau nur auf rund 25,4 %.

In Delmenhorst wird es hingegen auch eine Stichwahl geben, da keiner der Kandidatinnen oder Kandidaten mehr als die Hälfte der Stimmen erhielt. Petra Gerlach gewann die erste Runde. Die bisherige Stadträtin in Cloppenburg erhielt 44,58 % der Stimmen. Die Diplom-Kauffrau wird von der CDU und den Grünen unterstützt. Gerlach setzte sich gegen zehn weitere Kandidaten durch. Die zweitmeisten Stimmen erhielt Funda Gür von der SPD. Die Regierungsdirektorin beim Hamburger Senator für Wirtschaft bekam 20,58 % der Stimmen.

Ergebnisse der Kommunalwahl in Niedersachsen: Trend sieht CDU vor SPD

+++ 22.26 Uhr: Bei der Kommunalwahl in Niedersachsen liegt die CDU laut einer Erhebung von Infratest dimap für den NDR knapp vor der SPD. Bei der Erhebung handelt es sich nicht um eine klassische Hochrechnung, sondern eine Auswertung von Zwischenständen der Auszählung.

Demnach kommt die CDU auf 32 %, die SPD auf 30 %, die Grünen auf 15 % und die FDP auf 6,5 %. Die AfD kommt laut der Erhebung auf 5 %, die Linke erreicht 3 %. Auf die sonstigen Parteien entfallen 8,5 %. Wie der NDR betonte, handelt es sich bei der Erhebung um eine Schätzung mit wahrscheinlich größeren Abweichungen zum tatsächlichen Endergebnis, das erst am Montagmorgen erwartet wird.

+++ 22.06 Uhr: Aus der Region Hannover liegen weitere Trendergebnisse vor. Bei der Wahl des Rates liegt die SPD mit 29,2 % vorn. Die Grünen folgen dahinter mit 25,2 %, die CDU liegt bei 21,1 %. Bei den Stadtbezirkswahlen haben teilweise die Grünen die Nase vorne, dazu gehören aktuell die Stadtbezirke SB01 Mitte, SB02 Vahrenwald-List, SB07 Südstadt-Bult, SB10 Linden-Limmer. Im Stadtbezirk SB06 Kirchrode-Bemerode-Wülferode liegt die CDU vorne, in den acht restlichen Stadtbezirken die SPD.

Ergebnisse zur Kommunalwahl Niedersachsen: Stichwahl in Wolfsburg

+++ 21.53 Uhr:  In Wolfsburg wird es ebenfalls zu einer Stichwahl kommen. In zwei Wochen tritt nun die parteilose Iris Bothe, die für SPD und FDP ins Rennen ging, gegen Dennis Weilmann von der CDU an. Weilmann lag mit 43,0 % vorn, Bothe kam auf 32,2 %. Amtsinhaber Klaus Dieter Mohrs (SPD), der den Posten in der VW-Stadt seit neun Jahren innehatte, trat nicht mehr zur Wahl an.

Auch in der Stadt Oldenburg und in Braunschweig wird es Stichwahlen geben. In Oldenburg konnte sich der amtierende Bürgermeister Jürgen Krogmann (SPD) nicht eindeutig gegen Daniel Fuhrhop (Grüne) durchsetzen, Krogmann kam auf 40,92 %, Fuhrhop auf 29,91 %. In Braunschweig wird es eine voraussichtlich ebenfalls eine Stichwahl zwischen Thorsten Kornblum (SPD) und Kaspar Haller (CDU) geben, Kornblum kam auf 38,4 %, Haller auf 27,8 %.

Stephan Weil äußert sich zur Kommunalwahl in Niedersachsen

+++ 21.43 Uhr: Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) ist zuversichtlich was das Endergebnis der Kommunalwahlen* in Hannover angeht. „Gestern gewinnen die Roten und heute gewinnt die Rote“, sagte Weil am Sonntagabend bei der SPD-Wahlparty in Hannover. „Wobei ich mich über das heutige Ergebnis noch mehr freue als über den zweiten Heimsieg von Hannover 96“, so der SPD-Landesvorsitzende. Auch der Kandidat für das Amt des Regionspräsidenten in Hannover, Steffen Krach, sieht es wie Weil - er gratulierte Hannover 96 und ist sich seines Sieges sicher*.

Weil erklärte, zum ersten Mal seit Jahrzehnten sei es denkbar, dass die SPD wieder die Kommunalwahlen in Niedersachsen gewinnen könne. Es gebe in weiten Teilen des Landes eine gute Stimmung für die Partei. Allerdings kommt es in einigen Regionen voraussichtlich zu Stichwahlen. Bei der Kommunalwahl 2016 war noch die CDU sie stärkste kommunale Kraft in Niedersachsen.

Ergebnis der Kommunalwahl 2021 in Niedersachsen – Stichwahl unter anderem in Hannover

+++ 21.23 Uhr: In einigen Regionen in Niedersachsen kommt es nach dem aktuellen Stand der Auszählung zu Stichwahlen. Die Ergebnisse der Kommunalwahl in Niedersachsen werden dort demnach erst nach den Stichwahlen in zwei Wochen feststehen, darunter bei der Wahl des Regionspräsidenten oder der Regionspräsidentin der Region Hannover und der Oberbürgermeisterwahl in Braunschweig.

In Oldenburg, Osnabrück und Lüneburg kommt es voraussichtlich ebenfalls zu Stichwahlen: In Oldenburg lag der Amtsinhaber, SPD-Bewerber Jürgen Krogmann kurz vor Ende der Auszählung vor Daniel Fuhrhop von den Grünen. In Osnabrück, der viertgrößten Stadt Niedersachsens, führte hingegen die CDU-Kandidatin Katharina Pötter vor Frank Henning von der SPD. In Lüneburg, jahrzehntelang geführt von einem SPD-Bürgermeister, kommt es absehbar zur Stichwahl zwischen der Grünen-Bewerberin Claudia Johanna Kalisch und dem parteilosen Heiko Meyer.

Auch in der Universitätsstadt Göttingen standen die Zeichen auf Stichwahl. Hier lag die SPD-Kandidatin Petra Broistedt einige Prozentpunkte vor Doreen Fragel von den Grünen, gefolgt von Ehsan Kangarani von der CDU. In Hameln sah alles nach einer Wiederwahl von Oberbürgermeister Claudio Griese (CDU) aus, nach Auszählung fast aller Stimmen lag er bei 51,4 Prozent.

Im Kreis Northeim steht bereits das Endergebnis zur Wahl* der neuen Landrätin fest. Amtsinhaberin Astrid Klinkert-Kittel (SPD) erreicht mehr als 60 Prozent der Stimmen und bleibt weiterhin im Amt. Bei der Wahl des Stadtrats führt ebenfalls die SPD mit 45,2 Prozent. In Oldenburg steht bei der Kommunalwahl ebenfalls ein erstes Ergebnis* fest. Der parteilose Christian Pundt kommt bei der Wahl des Landrats auf 61,77%.

Ergebnisse zur Niedersachsen-Wahl 2021: Weil nimmt Stellung

+++ 20.48 Uhr: Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil äußert sich erfreut über die bisherigen Ergebnisse der Kommunalwahl in Niedersachsen. „Wir sind weit von repräsentativen Ergebnissen entfernt, aber für die SPD hat es viele positive Zwischenergebnisse gegeben“, so der SPD-Landesvorsitzende gegenüber dem NDR.

Im Flecken Bovenden und im Flecken Adelebsen sind die Bürgermeisterwahlen bereits entschieden. Dort liegen bereits alle Ergebnisse vor. In beiden Kommunen haben die SPD-Kandidaten die Nase vorn. Bei der Wahl der Regionsversammlung für die Region Hannover hat die SPD ebenfalls die Führung übernommen. Dort kommt die SPD aktuell auf 32,35%, die CDU auf 29,35%, die Grünen auf 14,41%.

Kommunalwahl in Niedersachsen – SPD in vielen Regionen vorn

+++ 20.34 Uhr: Die SPD holt in vielen Regionen die Mehrheit der Stimmen ein. In der Stadt Northeim beispielsweise liegt die SPD bei der Kreiswahl aktuell deutlich vorn. Die Sozialdemokraten kommen aktuell auf 41,45 %, gefolgt von der CDU mit 31,71 %. Die FDP liegt auf Platz drei mit 10,33 %, die Grünen kommen lediglich auf 7,36 %. 

Auch bei den Oberbürgermeisterwahlen liegen SPD-Kandidaten in mehreren Städten vorn. In der Stadt Oldenburg kommt Jürgen Krogmann (SPD) auf 41,16 %, der Grünen-Kandidat Daniel Fuhrhop liegt mit 29,26 % auf Platz zwei. In Braunschweig kommt Thorsten Kornblum (SPD) auf 38,7 %. Auch bei der Wahl zum Regionspräsidenten oder Regionspräsidenten für die Region Hannover liegt Sozialdemokrat Steffen Krach vorn. Über Twitter gab es zur Kommunalwahl in Niedersachsen mehrere Wahlaufrufe*. Ein ehemaliger Vizekanzler teilt jetzt verbal gegen Gesundheitsexperte Karl Lauterbach aus.

Kommunalwahl Niedersachsen: Bei der Wahl des Regionspräsidenten in Hannover hat Steffen Krach (SPD) die Nase vorn

+++ 19.45 Uhr: Bei der Wahl der neuen Regionspräsidentin oder des neuen Regionspräsidenten in Hannover liegt der SPD-Kandidaten Steffen Krach deutlich vorn. Er kommt auf 37,91 %, CDU-Kandidatin Christine Karasch liegt aktuell bei 29,75 %, die Grünen-Kandidatin Frauke Patzke konnte deutlich aufholen und kommt aktuell auf 19,07 %. Mittlerweile liegen 1007 der 1308 Ergebnisse vor.

Auch in Göttingen gibt es erste Trendergebnisse. Bei der Landratswahl im Kreis Göttingen zeichnet sich eine Stichwahl ab. Die Grünen-Kandidatin Marie Kollenrott liegt mit 32,0 % aktuell knapp vor Marcel Riethig (SPD), der auf 30,1 % kommt. Im Landkreis Emsland ist es bei der Kommunalwahl offenbar zu einer Panne* gekommen.

Kommunalwahl 2021 in Niedersachsen: Erste Ergebnisse da

+++ 18.45 Uhr: Einige Trendergebnisse der Kommunalwahlen in Niedersachsen treffen bereits ein. Bei der Wahl der neuen Regionpräsidentin oder des Regionpräsidenten in Hannover* liegt die SPD aktuell deutlich vorn. Bislang liegen 215 von insgesamt 1308 Ergebnissen vor. SPD-Kandidat Steffen Krach kommt aktuell auf 37,68 %, CDU-Kandidatin Christine Karasch auf 33,29 %, Grünen-Kandidatin Frauke Patzke ist mit 13,42% aktuell auf Platz drei.

+++ 18.41 Uhr: Seit 18 Uhr sind die Wahllokale in Niedersachsen geschlossen, vereinzelt werden jedoch noch Stimmzettel abgegeben. Vor einigen Wahllokalen in Niedersachsen bildeten sich Schlangen, so auch in Göttingen* und Hannover. Wer um 18 Uhr in einer Schlange steht, darf seine Stimme noch abgeben. Im Anschluss werden die Stimmen ausgezählt. Das vorläufige amtliche Endergebnis wird voraussichtlich erst am frühen Montagmorgen vorliegen.

Ministerpräsident Stephan Weil zeigte sich am Mittag optimistisch für die Ergebnisse seiner Partei. Die SPD sei „in Niedersachsen in allen Teilen sehr verwurzelt“, sagte der Regierungschef. „Hinzu kommt bekanntlich ein günstiger Bundestrend, sodass ich auf ein gutes Ergebnis hoffe.“ Zwei Wochen vor der Bundestagswahl vom 26. September liegt die SPD mit Kanzlerkandidat Olaf Scholz dabei in Umfragen vor der Union mit Kandidat Armin Laschet (CDU). In Niedersachsen ist die CDU auf kommunaler Ebene seit rund 40 Jahren stärkste Kraft. Sie liegt nach Angaben des Landesamts für Statistik seit 1974 bei den Gemeindewahlen und seit 1981 bei den Kreiswahlen vorne.

Bei der Kommunalwahl entscheiden die Bürgerinnen und Bürger über die Zusammensetzung der Stadt- und Gemeinderäte sowie der Kreistage. Gleichzeitig werden in einigen Kommunen neue Bürgermeisterinnen und Bürgermeister gewählt. In einigen Gemeinden stellen sich Rechtsextreme* zur Wahl. In der Region Hannover bewirbt sich die AfD unter anderem ums Amt der alle sieben Jahre gewählten Regionspräsidentin.

Kommunalwahl 2021 in Niedersachsen: Wahllokale sind geschlossen

+++ 18.01 Uhr: Die Wahllokale sind jetzt geschlossen, jetzt geht es an die Auszählung der Stimmen. Am Nachmittag hat die Wahlbeteiligung bei den Kommunalwahlen in Niedersachsen angezogen, sie ist jedoch weiterhin leicht unter dem Niveau von 2016. Nach Angaben der Landeswahlleitung in Hannover setzten rund 44,0 Prozent der Wahlberechtigten ihre Kreuze in den Lokalen. Vor fünf Jahren waren es circa 44,3 Prozent gewesen (Stand: 16.30 Uhr).

Aufgrund der Corona-Pandemie haben in diesem Jahr viele Wahlberechtigte in Niedersachsen per Briefwahl abgestimmt. Das teilten einige Kommunen bereits mit. In die Erhebung der Wahlbeteiligung fließen die Briefwähler nicht ein, es werden nur die Abstimmungen an der Wahlurne gezählt. Eine Stichprobe der Landeswahlleitung ergab, dass im Schnitt 23,2 Prozent der Wahlberechtigten dieses Mal Briefwahlunterlagen beantragt hatten. Eine Vergleichszahl zu den vergangenen Kommunalwahlen liegt nicht vor.

Kommunalwahl 2021 in Niedersachsen: Alle Ergebnisse live – Wahlbeteiligung am Mittag bei 21,3 Prozent

+++ 16.18 Uhr: Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl in Niedersachsen liegt am Mittag bei 21,3 Prozent und damit weiter unter dem Wert vor fünf Jahren. 2016 lag die Wahlbeteiligung am Mittag bei 23,1 Prozent (beides Stand: 12.30 Uhr). Allerdings sind die Zahlen nur eingeschränkt miteinander vergleichbar, betonte eine Mitarbeiterin der Landeswahlleitung am Sonntag. Denn in der Erhebung wird nur jeder Gang ins Wahllokal, nicht aber die Briefwahl berücksichtigt.

In einigen Wahllokalen in Niedersachsen haben sich laut Angaben des NDR Schlangen vor Wahllokalen gebildet. In der Landeshauptstadt Hannover müssen Wählerinnen und Wähler teilweise bis zu 45 Minuten warten. Insgesamt knapp 6,5 Millionen Menschen in Niedersachsen können heute ihre Stimme abgeben. Die Wahllokale sind bis 18 Uhr geöffnet.

Wegen der Corona-Pandemie haben in Niedersachsen überdurchschnittlich viele Menschen bereits per Brief abgestimmt, wie einige Kommunen bereits mitgeteilt hatten. Eine Stichprobe der Landeswahlleitung ergab, dass im Schnitt 23,2 Prozent der Wahlberechtigten Briefwahlunterlagen beantragt hatten. Eine Vergleichszahl zu den vergangenen Kommunalwahlen liegt nicht vor.

Kommunalwahl 2021 in Niedersachsen: Stephan Weil hofft auf gutes Ergebnis

+++ 14.15 Uhr: Für etwa 313.000 junge Menschen ist die heutige Kommunalwahl nach Angaben der niedersächsischen Landeswahlleitung die erste Abstimmung. Anders als bei Bundes- und Landtagswahlen dürfen bereits Personen ab 16 Jahren wählen. Noch bis 18 Uhr haben die Wahllokale geöffnet.

+++ 12.55 Uhr: In Niedersachsen wird heute gewählt. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) war schon für die Kommunalwahl an der Urne und zeigte sich in Hannover optimistisch für die Ergebnisse seiner Partei. Die Sozialdemokraten seien „in Niedersachsen in allen Teilen sehr verwurzelt“, erklärte der Regierungschef. „Hinzu kommt bekanntlich ein günstiger Bundestrend, sodass ich auf ein gutes Ergebnis hoffe“.

Zwei Stunden nach Öffnung der Lokale lag die Wahlbeteiligung am Sonntag bei 6,2 Prozent. Vor fünf Jahren war sie zu diesem Zeitpunkt mit 6,6 Prozent etwas höher gewesen. Aufgrund der Corona-Pandemie haben überdurchschnittlich viele Menschen per Brief abgestimmt, wie einige Kommunen bereits mitgeteilt hatten.

Kommunalwahl Niedersachsen: Die Wahllokale haben geöffnet

Update vom Sonntag, 12.09.2021, 8.27 Uhr: In Niedersachsen haben die Kommunalwahlen begonnen. Die rund 8200 Wahllokale im ganzen Land sind seit 8 Uhr geöffnet. Knapp 6,5 Millionen Niedersachsen sind aufgerufen, über die Zusammensetzung der Stadt- und Gemeinderäte sowie der Kreistage zu entscheiden. Zudem werden in einigen Kommunen neue Bürgermeister und Landräte direkt gewählt. Die Wahllokale sind bis 18 Uhr geöffnet. Wegen der Corona-Pandemie haben überdurchschnittlich viele Menschen bereits per Briefwahl abgestimmt, wie einige Kommunen bereits mitteilten. Das vorläufige amtliche Endergebnis der Wahlen wird voraussichtlich erst am frühen Montagmorgen vorliegen.

Update vom Samstag, 11.09.2021, 20.11 Uhr: Bei den Kommunalwahlen in Niedersachsen haben sich deutlich weniger Frauen auf einen Sitz in einem Kommunalparlament beworben als Männer. Nach Angaben der niedersächsischen Landeswahlleitung stammen weniger als ein Drittel (rund 28 Prozent) der insgesamt 71.225 eingereichten Bewerbungen von Frauen. Kommunalparlamente sind zum Beispiel Kreistage, Stadt- oder Gemeinderäte. Sie werden am Sonntag neu gewählt.

Bei der Kommunalwahl werden über 2100 kommunale Vertretungen in Niedersachsen gewählt

Update vom Samstag, 11.09.2021, 13.15 Uhr: Der Countdown läuft - am Sonntagmorgen (12.09.2021) um 8 Uhr öffnen die Wahlbüros und rund 6,5 Millionen Niedersachsen sind aufgerufen ihre Stimmer bei der Kommunalwahl abzugeben.

Gewählt werden rund 2134 kommunale Vertretungen - im Fokus stehen die Kreistage und Räte der acht kreisfreien Städte. Darüber hinaus werden die Räte von 905 kreisangehörigen Gemeinden sowie 128 Samtgemeinden neu bestimmt. Die Wählerinnen und Wähler entscheiden auch über die Zusammensetzung von 1054 Bezirks- und Ortsräten. Das geht aus Angaben der Landeswahlleitung vom 6. September hervor.

In 282 Kommunen werden zudem Landräte oder Bürgermeister direkt gewählt. In elf Städten finden Oberbürgermeisterwahlen statt, darunter in Braunschweig, Göttingen, Wolfsburg, Oldenburg, Osnabrück und Lüneburg. In 21 Landkreisen werden Landräte und in der Region Hannover ein Regionspräsident oder eine Regionspräsidentin gewählt.

Bei der Kommunalwahl in Niedersachsen boomt die Briefwahl

Update vom Freitag, 10.09.2021, 22.01 Uhr: Kurz vor den Wahlen melden viele niedersächsische Kommunen ein deutlich gesteigertes Interesse an der Briefwahl - Corona habe den Briefwahl-Boom* erheblich verstärkt. Vielerorts haben sich die Zahlen im Vergleich zur letzten Kommunalwahl verdoppelt.

Das große Interesse an Stimmabgaben per Brief haben einige Verwaltungen in Niedersachsen nur mit deutlichen Personalaufstockungen gemeistert. Vor der Kommunalwahl und der Bundestagswahl 2021* sei das Personal im Vergleich zu früheren Wahlen verdoppelt worden, teilte Dennis Dix, Sprecher der Landeshauptstadt Hannover, auf Anfrage mit. Alle eingegangenen Anträge seien aber rechtzeitig bearbeitet worden, sagte Dix für Hannover.

Ein zwischenzeitlicher Rückstau bei der Bearbeitung von Briefwahlanträgen wurde ihm zufolge bereits zu Beginn der Woche aufgeholt. Mit Stand vom Donnerstagvormittag (09.09.2021) hat die Stadt nach eigenen Angaben 91.000 Anträge auf Briefwahl für die Kommunalwahlen und 72.000 Anträge für die Bundestagswahl bearbeitet - insgesamt also mehr als 160.000 in einem Zeitraum von drei Wochen.

Kommunalwahl in Niedersachsen: Gewaltige Steigerung bei den Anträgen zur Briefwahl

Im Vergleich zu den Kommunalwahlen seien das „gewaltige Steigerungen“ gewesen: Bei den Kommunalwahlen vor fünf Jahren waren den Angaben zufolge knapp 47.800 Briefwahlanträge in Hannover bearbeitet worden, bei der Bundestagswahl 2017 waren es rund 78.600. „Es wurde weit mehr geschafft, als vorher vorstellbar war“, sagte Dix. Die Konstellation zweier großer Wahlen unmittelbar nacheinander sei eine Herausforderung gewesen, hinzugekommen seien erschwerte Bedingungen in der Corona-Pandemie.

Ähnliche starke Steigerungen meldeten auch Braunschweig, Göttingen, Oldenburg und Osnabrück. „Der Andrang auf das Briefwahlbüro ist in diesem Jahr besonders groß“, sagte Göttingens Stadtsprecher Dominik Kimyon. Bis Mittwoch seien mehr als 20.000 Briefwahlscheine ausgestellt worden. Zur Kommunalwahl 2016 waren es rund 11.600. Den Bürgern werde seit einigen Tagen empfohlen, noch nicht beantragte Unterlagen persönlich abzuholen. Die Wahl könne dann auch direkt durchgeführt werden.

Kommunalwahl 2021 in Niedersachsen: Die Ergebnisse im Überblick

Erstmeldung vom Freitag, 10.09.2021, 15.42 Uhr: Hannover– Am Sonntag (12.09.2021) finden in ganz Niedersachsen die Kommunalwahlen statt. Es wird entschieden, wer bis 2026 die lokalpolitische Verantwortung trägt: So werden die Abgeordneten in den kommunalen Vertretungen* wie der Regionsversammlung, dem Kreistag*, den Stadt- und Gemeinderäten, Samtgemeinderäten, Stadtbezirksräten und Ortsräten in Niedersachsen bestimmt. Schafft es die CDU stärkste Kraft in Niedersachsen zu bleiben? Liefert die Kommunalwahl in Niedersachsen ein Stimmungsbild für die Bundestagswahl* zwei Wochen später?

Für die Union hat der Landesvorsitzende Bernd Althusmann den Anspruch klar definiert: „Wir treten an, um erneut stärkste Kraft in Niedersachsen zu werden und ich bin zuversichtlich, dass wir das auch schaffen können.“ Aber auch die SPD hofft, diesmal zu gewinnen. „Unser Ziel als SPD ist klar: Wir wollen die Wahlen gewinnen und stärkste Kommunalpartei in Niedersachsen werden. Dafür sehe ich auch gute Aussichten“, sagte SPD-Landeschef Stephan Weil.

Kommunalwahl in Niedersachsen 2021: Wahllokale ab 8 Uhr geöffnet

Die Wahllokale haben am Wahltag von 8 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Die Briefwahl* konnte bereits beantragt werden. Die Stimme muss bis spätestens drei Werktage vor dem Wahltag in den Briefkasten geworfen werden.

Die letzte Kommunalwahl fand am 11. September 2016 statt. Die nachfolgenden Stimmenwerte sind das kumulative Ergebnis sämtlicher niedersächsischer Kreiswahlen, die an diesem Tag stattgefunden haben. Insgesamt gab es ungefähr 6,5 Millionen Wahlberechtigte, von denen circa 3,6 Millionen ihre Stimme abgegeben haben. Das ergibt eine Wahlbeteiligung von 55,5 Prozent.

Die Ergebnisse der Kommunalwahl in Niedersachsen 2016

Die CDU holte landesweit 34,4 Prozent der Stimmen und verlor damit im Vergleich zur Kommunalwahl 2011 um 2,6 Prozent. Die SPD verlor etwa 3,7 Prozent und konnte sich insgesamt 31,2 Prozent der Wählerstimmen sichern. Die Grünen bekamen lediglich 10,9 Prozent und verloren damit insgesamt 3,4 Prozent. Die AfD hingegen kam aus dem Stand heraus auf 7,8 Prozent. Mit 1,4 Prozent Zuwachs schaffte es die FDP auf 4,8 Prozent, die Linken legten um 0,9 Prozent zu und kletterten auf 3,3 Prozent. Die Piraten verloren 0,4 Prozent und kamen auf 0,6 Prozent aller abgegebenen und gültigen Stimmen.

Am Sonntagabend (12.09.2021) erhalten Sie hier die ersten Ergebnisse*, das Endergebnis und Hochrechnungen zur Kommunalwahl 2021 in Niedersachsen*. (Sarah Neumeyer und Joshua Schößler mit dpa) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare