Kundgebung in München

Knobloch schockiert über Judenhass

+
Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde in München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, hat sich entsetzt über den Judenhass auf deutschen Straßen und das Schweigen der Bevölkerung gezeigt.

München - Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde in München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, hat sich entsetzt über den Judenhass auf deutschen Straßen und das Schweigen der Bevölkerung gezeigt.

Als Holocaust-Überlebende müsse sie erleben, dass Antisemitismus in Deutschland nicht nur wieder salonfähig, sondern sogar „Mainstream“ sei, sagte Knobloch am Dienstag bei einer Kundgebung mit mehreren hundert Menschen in München. Die Kritik an Israel im Nahostkonflikt diene oft nur als Vorwand. „Der neue, alte Judenhass - er ist da“, sagte die 82-Jährige.

Sie frage sich, warum die vielzitierten „Wutbürger“ nicht gegen Hetze und Gewalt gegen Juden in Deutschland protestierten. Briefkästen und E-Mail-Postfächer seien voll: „Wir werden beschimpft, beleidigt, bedroht und auch körperlich angegriffen“, sagte Knobloch. „Doch bis auf wenige Ausnahmen verharrt die Masse schweigend.“ Im Schlepptau der Islamisten wetterten die Extremisten von Links und Rechts „sowie leider auch nicht wenige aus der Mitte der Gesellschaft“, sagte Knobloch.

Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) nannte judenfeindliche Äußerungen einen „Virus“, der die gemeinsame Heimat untergrabe. Antizionistischer Stimmungsmache müsse mit „null Toleranz“ begegnet werden. Deutschland kenne seine besondere Verantwortung.

Auch die bayerische Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) sagte: „Antisemitische Parolen sind eine Schande für unser Land - dafür gibt es keinen Grund und keine Rechtfertigung.“ Deutsche müssten Hass und Angriffen auf jüdische Mitbürger Zivilcourage entgegensetzen.

Der bayerische DGB-Chef Matthias Jena sagte: „Die Grenze zwischen Kritik an israelischer Politik und offenem Antisemitismus verwischt dramatisch. Gegen die antisemitischen Attacken hilft nur Solidarität.“ Der Gewerkschafter mahnte: „Wir wehren den Anfängen!“

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion