EU: Keine Mehrheit für Stimmrechtsentzug

+
Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy und Bundeskanzlerin Angela Merkel ( CDU) sind mit der Forderung nach einem zeitweisen Stimmrechtsentzug für notorische Defizitsünder vorerst gescheitert.

Brüssel - Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sind mit der Forderung nach einem zeitweisen Stimmrechtsentzug für notorische Defizitsünder vorerst gescheitert.

Bei einem Treffen konservativer Staats- und Regierungschefs gab es nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag in Brüssel keine Mehrheit für diesen Plan. Dagegen habe es eine “breite Mehrheit“ für eine Änderung des EU-Vertrags gegeben, um einen Krisenmechanismus für alle rechtlich bindend zu verankern, berichteten Teilnehmer nach der Sitzung der Europäischen Volkspartei. Sarkozy habe zwar für das Konzept, das er mit Merkel vereinbart hatte, geworben. Die Aussprache habe aber gezeigt, dass es dafür keine ausreichende Zustimmung gebe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare