Separatisten sperren Autobahn

Katalonien: Polizei räumt Blockade an französischer Grenze

+
Französische Polizisten treiben Anhänger der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung von einem Grenzübergang in den Pyrenäen zurück. Foto: Joan Mateu/AP/dpa

Die Proteste in Katalonien reißen nicht ab. Aktivisten besetzen einen Grenzübergang nach Frankreich. Auf beiden Seiten der Grenze schreitet die Polizei ein.

Barcelona (dpa) - An der Grenze zwischen Spanien und Frankreich haben Polizisten damit begonnen, eine von katalanischen Unabhängigkeitsbefürwortern blockierte Verkehrsader zu räumen.

Etwa 2000 Aktivisten hatten seit Montag den Übergangspunkt zwischen La Jonquera und Le Perthus auf beiden Seiten der Grenze besetzt, wie die Zeitung "La Vanguardia" berichtete. Zu der Protestaktion hatte die katalanische Plattform "Demokratischer Tsunami" aufgerufen, die bereits zuvor in anderen Teilen der abtrünnigen Region Großproteste organisiert hatte.

Französische und spanische Beamte waren im Einsatz, um die Blockade aufzulösen. Zunächst hätten französische Polizisten versucht, die Demonstranten auf spanisches Territorium zurückzudrängen. Später sei dabei auch Tränengas eingesetzt worden, berichtete der staatliche spanische Sender RTVE.

Die Aktivisten hatten die Autobahn mit Fahrzeugen, Barrikaden und Sitzblockaden besetzt. Sie fordern, dass die Zentralregierung in Madrid Gespräche mit der katalanischen Führung aufnimmt. Auf Schildern war zu lesen: "Spanien, setz dich hin und rede".

Seit das Oberste Gericht Mitte Oktober neun Separatistenführer wegen ihrer Rolle beim verbotenen Unabhängigkeitsreferendum vom Herbst 2017 zu langen Haftstrafen verurteilt hatte, kommt die Region nicht zur Ruhe. Immer wieder gibt es in Barcelona und anderen Teilen Kataloniens teils gewalttätige Proteste.

Bericht La Vanguardia

Bericht staatlicher Sender RTVE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare