Nach Festnahme in China

Kanada meldet Freilassung festgenommener Geschäftsleute

Michael Spavor
+
Michael Spavor wurde 2018 in China festgenommen. Jetzt kommt er frei.

Kurz nachdem bekannt wurde, dass Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou infolge eines Deals mit den US-Behörden aus Kanada ausreisen darf, werden zwei in China festgenommene Kanadier ebenso auf freien Fuß gesetzt.

Ottawa - Fast drei Jahre nach ihrer Festnahme in China sind die kanadischen Geschäftsleute Michael Spavor und Michael Kovrig auf freien Fuß gesetzt und in ihre Heimat ausgeflogen worden.

Fast drei Jahre nach seiner Festnahme in China wird Michael Kovrig in seine Heimat ausgeflogen.

Das teilte der kanadische Premierminister Justin Trudeau in der Nacht zu Samstag mit - nur wenige Stunden, nachdem bekanntgeworden war, dass die seit Jahren in Kanada festsitzende Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou infolge einer Vereinbarung mit den US-Behörden in ihr Heimatland China zurückkehren kann.

Spavor wurde der Spionage und Beschaffung von Staatsgeheimnissen schuldig gesprochen und zu elf Jahren Haft verurteilt. Auch der ehemalige Diplomat Kovrig musste sich in China wegen Spionagevorwürfen vor Gericht verantworten. Zu einem Urteil gegen ihn kam es jedoch letztlich nicht mehr.

Da die beiden Kanadier im Dezember 2018 quasi direkt nach Mengs Festnahme in Kanada in Gewahrsam genommen worden waren, wurde Peking eine Retourkutsche und „Geiseldiplomatie“ vorgeworfen. Seither lastete die Angelegenheit schwer auf den Beziehungen beider Länder. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare