Käßmann: Deutsche zeigen zu wenig Gastfreundschaft

+
Mehr willkommen heißen sollten die Deutschen Einwanderer aus anderen Kulturkreisen, meint Margot Käßmann.

Bochum - Die ehemalige EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann hat den Deutschen mangelnde Offenheit gegenüber Zuwanderern vorgeworfen. Was die Ex-Bischöfin zu dem Thema sagte:

“Freuen wir uns über die Gastfreundschaft, die wir manches Mal im Ausland erleben, so ist die unsere offenbar recht mager ausgeprägt“, sagte Käßmann am Mittwoch bei ihrer Antrittsvorlesung als Gastprofessorin an der Bochumer Ruhr-Universität. Gastfreundschaft und Begegnung seien aber Grundlage für gelungene Integration.

Die 52-jährige Käßmann war im vergangenen Jahr nach einer Alkoholfahrt als Bischöfin und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland zurückgetreten. Seit Anfang des Jahres hat sie eine Gastprofessur in Bochum.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare