K-Frage: Kraft lehnt Kandidatur weiter ab

+
Hannelore Kraft will keine Kanzlerkandidatin für die SPD werden

Düsseldorf - NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) bleibt dabei - sie steht als Kanzlerkandidatin nicht zur Verfügung.

Nach dem jüngsten Wirbel um die K-Frage sagte Kraft der “Bild“-Zeitung (Montag), sie lehne eine eigene Kandidatur ab: “Weil ich vor der Wahl versprochen habe, NRW-Ministerpräsidentin zu bleiben.“ Sie freue sich über eine hohe Akzeptanz in der Partei und in der Bevölkerung. “Doch mein Wort gilt.“

Ansonsten unterstütze sie den Zeitplan des SPD-Vorsitzenden: “Sigmar Gabriel wird zur richtigen Zeit einen Vorschlag machen. Ich kann die ganze Aufregung um die K-Frage zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt nicht verstehen.“ Die SPD-Führung will erst im kommenden Jahr entscheiden, wer bei der Bundestagswahl gegen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) antritt. Außer Gabriel sind auch SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier und der SPD-Finanzexperte Peer Steinbrück im Gespräch.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare