Justizministerin sieht Führerscheinentzug skeptisch

+
Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser- Schnarrenberger (FDP)

Berlin - Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser- Schnarrenberger (FDP) sieht Pläne ihrer Länderkollegen, Straftäter künftig auch mit Führerscheinentzug zu bestrafen, skeptisch.

Lesen Sie dazu:

CDU-Politiker Bosbach will Fahrverbote für Kleinkriminelle‎

“Es dürfte sehr teuer und aufwendig werden, in jedem Einzelfall zu kontrollieren, ob Fahrverbote auch eingehalten werden“, sagte sie der “Bild“-Zeitung (Mittwoch). Dabei wies die Ministerin auch auf mögliche berufliche Folgen für die Betroffenen hin: “Wer beruflich auf sein Auto angewiesen ist, müsste um seinen Job fürchten.“ Außerdem sei ein Geringverdiener durch einen Führerscheinentzug viel härter getroffen “als ein Besserverdiener, der sich ein Taxi leisten kann“, sagte Leutheusser-Schnarrenberger.

ADAC-Präsident Peter Meyer warnte vor einer Diskriminierung von Verkehrssündern: “Wer zu schnell fährt und deshalb vorübergehend seinen Führerschein abgeben muss, steht künftig im Verdacht, ein Ladendieb oder Schlimmeres zu sein.“

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Justizminister von Bund und Ländern kommen heute in Hamburg zu Beratungen zusammen. dabei geht es neben dem Führerscheinentzug als Strafe auch um elektronische Fußfesseln für Gewalttäter und die Zukunft der Sicherungsverwahrung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare