Präsidentschaftswahl USA

Joe Biden rüstet sich mit Top-Anwälten gegen Manipulation im US-Wahlkampf

Der demokratische US-Ptäsidentschaftskandidat Joe Biden hält eine Wahlkampfrede.
+
Präsidentschaftskandidat Joe Biden wappnet sich für einen Rechtsstreit mit den Republikanern im US-Wahlkampf.

Joe Biden wappnet sich für einen Rechtsstreit im US-Wahlkampf. Ein Team aus Top-Anwälten soll gegen Manipulationsversuche vorgehen – und behält Trump im Auge.

  • Präsidentschaftskandidat Joe Biden macht sich für einen Rechtsstreit im US-Wahlkampf bereit.
  • Dafür stellt er ein Team aus Top-Anwälten zusammen.
  • Damit will er unter anderem Manipulationsversuchen der Wahl entgegenwirken.

„Biden bites back“: Damit es Im US-Wahlkampf nicht zu Manipulationen kommt, stellt der demokratische Präsidentschaftskandidat ein Team aus Top-Anwälten zusammen. Darüber berichten unter anderem New York Times und CNN. Biden und sein Wahlkampfteam machen sich mit diesem Vorgehen auf einen länger andauernden Rechtsstreit bereit.

Der US-Wahlkampf ist in diesem Jahr von besonderer Komplexität, da viele Bundesstaaten in den USA wegen des Coronavirus nun die Möglichkeit einer Briefwahl ausweiten. US-Präsident Trump zweifelt währenddessen immer wieder an der Sicherheit einer Briefwahl. Immer wieder spricht er von ihrem vermeintlichen Betrugspotenzial. Der Post soll er finanzielle Mittel verweigert haben.

Biden geht von Problemen rund um den US-Wahlkampfprozess aus

Laut der Times geht Biden von Beschwerden und Problemen rund um den Ablauf des US-Wahlkampfs aus. Die Juristen sollten als eine Art juristische „Einsatzzentrale“ für einen „freien und fairen“ Wahlkampf sorgen. Sie sollen sicherstellen, dass es ordnungsgemäß zugeht, Wähler an den Urnen nicht eingeschüchtert und Stimmen korrekt ausgezählt werden. Zudem soll einer möglichen Einmischung aus dem Ausland in den US-Wahlkampf entgegengewirkt werden.

Biden und sein Wahlkampfteam hoffen zudem, das Vertrauen in den Wahlkampfprozess aufrechtzuerhalten. Sie bezeichnen es laut der New York Times als die Größte Wahlkampfschutzprogramm in der Geschichte der US-Präsidentschaftswahlkampf.

Diese Top-Juristen sind in Bidens Anwalt-Team

Überblickt werde Bidens Wahlkampfschutzprogramm von Dana Ramus, die bereit bei der Kampagne 2020 für Biden tätig ist, sowie von Bob Bauer, früherer Konsul des Weißen Hauses unter Barack Obama.

Innerhalb der Kampagne wird laut der Times eine „special litigation“ unit, also eine Einheit speziell für den Rechtsstreit errichtet. Diese werde geleitet von Donald B. Verrilli Jr. und Walter Dellinger, zwei ehemalige United States Solicitor Genera (deutsch: Oberster Anwalt der Vereinigten Staaten). Die US-Bundesbeamten vertreten zum Beispiel die Regierung vor dem Obersten Gerichtshof.

Unter den zahlreichen weiteren, in den USA teilweise sehr namhaften Juristen soll auch Eric Holder sein, der ehemalige Generalbundesanwalt der Vereinigten Staaten und Justizminister unter Barack Obama. Das berichtet die dailymail.

US-Präsident Trump sorgte für Aufruhr: Er schlug doppelte Abstimmung vor

Zu Beginn des Monats hat Trump seine Wähler in einem Tweet sogar ermutigt, doppelt abzustimmen: Wer schon per Briefwahl eine Stimme abgegeben hat, solle zusätzlich noch im Wahllokal wählen gehen. Nur, um sicher zu gehen, dass die eigene Stimme auch ankommt.

Mehrere Bundesstaaten betonten auf diesen Aufruf hin, es sei illegal, doppelt abzustimmen. Trumps Sprecherin Kayleigh McEnany bestritt nach dpa-Informationen daraufhin, dass der Präsident zu einer Straftat aufgerufen hätte. Trump antwortet ebenfalls, er wolle lediglich sicherstellen, dass die Stimmzettel nicht verloren gingen oder zerstört würden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare