Monti: Wer ihm vertraut, und wer nicht

+
Mario Monti setzt die Gespräche fort

Rom - In Italien gehen die Gespräche zur Bildung einer Übergangsregierung weiter. Auf den Wirtschaftsexperten Mario Monti warten schwere Aufgaben. Dabei muss er sich das Vertrauen erst noch verdienen.

Der nach dem Rücktritt von Silvio Berlusconi mit der Bildung einer neuen italienischen Regierung beauftragte frühere EU-Kommissar Mario Monti setzt heute (Dienstag) seine Sondierungsgespräche fort. Nach dem bisherigen Zeitplan könnten die auf zwei Tage angelegten Konsultationen am Nachmittag mit einem Treffen mit Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern enden. Zuvor stehen weitere Treffen mit Parteivertretern auf dem Programm.

Wie am Montag nach ersten Gesprächen Montis in Rom verlautete, sehen die Pläne des Wirtschaftsexperten neben Wachstumsmaßnahmen auch “viele Opfer“ vor, um das hoch verschuldete Euro-Land aus der Krise zu führen.

Schuldenkrise im Euroland: So fing alles an

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Monti strebt offensichtlich eine Regierung bis zum Ende der Legislaturperiode 2013 an. Er habe erklärt, “dass sein zeitlicher Horizont 2013 ist“, berichtete der Abgeordnete Francesco Pionati von der kleinen Partei “Bündnis Zentrum“ (Adc) aus den Regierungs-Konsultationen.

Entgegen ersten Ankündigungen will der 68-Jährige offenbar doch nicht nur unabhängige Fachleute in der Regierungsmannschaft einsetzen, sondern auch Politiker auf Ministerebene. Dies habe Monti bei den Gesprächen deutlich gemacht, sagte der Abgeordneten Roberto Antonione von der Gruppe “Liberali per l'Italia“.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Gianfranco Fini, Präsident des Abgeordnetenhauses, zeigte sich davon überzeugt, dass Monti bis zum Freitag das Vertrauen im Parlament erhalten werde. Umberto Bossi von der rechtspopulistischen Lega Nord bekräftigte jedoch, Monti nicht das Vertrauen aussprechen zu wollen. Man wolle die Gesetze der Regierung “Fall für Fall“ prüfen, sagte er.

Zugleich berichteten Medien über Widerstände und Forderungen aus der Pdl-Partei Berlusconis. Der bisherige Infrastrukturminister Altero Matteoli verlangte von Monti eine Regierung aus Fachleuten mit einem Programm, das sich auf die mit Brüssel vereinbarten Reformen begrenzt. Das Berlusconi-Lager werde einem Regierungschef Monti keinen “Konsens im Dunkeln“ liefern, erklärte der PdL-Abgeordnete Fabrizio Cicchitto.

Schwere Aufgaben für Monti

Angesichts der Forderungen könnte Montis Treffen mit Berlusconis Partei am Dienstag besonders kritisch werden. Berlusconis Pdl (Volk der Freiheit) sei das “größte Hindernis“, schrieb am Montag die liberale Zeitung “La Stampa“.

Monti war am Sonntag von Staatspräsident Giorgio Napolitano offiziell mit der Bildung einer Übergangsregierung beauftragt worden. Auf ihn wartet eine schwere Aufgaben: Italien weist - gemessen an der Wirtschaftsleistung - nach Griechenland den höchsten Schuldenstand innerhalb der Eurozone auf. Die Börsen reagierten am Montag bei Eröffnung zunächst positiv auf den Wechsel in Italien. Die Rendite für fünfjährige Staatsanleihen stieg später jedoch erneut auf über 6 Prozent.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare