Nach Vorfällen in Donauwörth

Innenminister Hermann will die Abschiebungen von Straftätern beschleunigen

+
Bayerns Innenminister Joachim Hermann.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann will in Zukunft die Abschiebungen von kriminellen Asylbewerbern beschleunigen.

Donauwörth - Nach gewalttätigen Protesten von Flüchtlingen aus Gambia gegen einen Polizeieinsatz will Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) kriminelle Asylbewerber schneller abschieben. Das kündigte er am Freitagabend nach einem Besuch in der Aufnahmeeinrichtung im schwäbischen Donauwörth an.

Nach heftigen Widerstandsaktionen von Bewohnern

Dort hatte es am Mittwoch teils heftige Widerstandsaktionen von Bewohnern gegeben, nachdem die Polizei einen Flüchtling für eine Abschiebung abholen wollte. Mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei wurden etliche Männer festgenommen. Das Augsburger Amtsgericht hat gegen 30 Bewohner Haftbefehle erlassen.

Die Abschiebung von nicht anerkannten Flüchtlingen werde konsequent fortgesetzt, sagte Herrmann. Straftäter müssten schnell vor Gericht gestellt und dann rasch abgeschoben werden. Für das nordschwäbische Flüchtlingsheim in einer früheren Kaserne, in dem aktuell rund 600 Menschen leben, kündigte er mehr Sicherheitspersonal an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare