CSU hofft weiter auf Guttenberg-Rückkehr

Berlin - Die CSU setzt auch nach den jüngsten Differenzen um ein Gutachten in der Plagiatsaffäre weiter auf die Rückkehr von Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg in die Politik.

“Unsere Türen stehen für ihn jederzeit offen“, sagte die neue Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt dem Internetportal “Bild.de“. Zum Zeitpunkt seiner Rückkehr sagte sie: “Karl-Theodor zu Guttenberg bestimmt selbst, ob und wann er sich wieder um politische Verantwortung bemüht.“ Guttenberg steht im Verdacht, beim Verfassen seiner Dissertation bewusst getäuscht zu haben.

Guttenberg: Der "Top Gun"-Minister a.D.

Guttenberg: Der "Top Gun"-Minister a.D.

Guttenberg will verhindern, dass der Abschlussbericht der Kommission zur Selbstkontrolle der Wissenschaft an der Universität Bayreuth veröffentlicht wird. Seine Anwälte begründen dies mit den Persönlichkeitsrechten ihres Mandanten. Bundeskanzlerin Angela Merkel ließ am Montag mitteilen, sie erwarte von ihrem ehemaligen Minister Guttenberg, dass er “weiterhin zur Aufklärung voll beiträgt“.

Einem Zeitungsbericht zufolge kommt die Kommission zu dem Ergebnis, dass Guttenberg in seiner Doktorarbeit bewusst Passagen anderer Autoren übernommen und dies nicht gekennzeichnet hat. Die Empfehlungen der fünfköpfigen Kommission sollen Ende April der Hochschulleitung übergeben werden.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare