Währungsreform gescheitert: Hinrichtungen

Seoul - Wegen der fehlgeschlagenen Währungsreform in Nordkorea ist einem Medienbericht zufolge nicht nur der Finanzchef der kommunistischen Partei hingerichtet worden.

Offenbar wurde auch der stellvertretende Leiter der staatlichen Planungsabteilung exekutiert. Beide seien am 12. März vor Parteimitgliedern und Wirtschaftsfachleuten in der Hauptstadt von einem Erschießungskommando getötet worden, berichtete die in Seoul ansässige Zeitung “Daily NK“ am Sonntag unter Berufung auf eine nicht genannte Quelle aus Pjöngjang.

Das ist Nordkorea

Das ist Nordkorea

Die Hinrichtung des Finanzchefs hatte im März bereits die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap gemeldet. Der abgeschottete kommunistische Staat hatte im November eine Währungsreform durchgeführt, um damit die Inflation und die aufkeimende Marktwirtschaft unter Kontrolle zu bringen. Allerdings soll die Maßnahme die Lebensmittelversorgung noch weiter verschlechtert und viele Bürger erzürnt haben.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare