Herrmann will Anti-Islam-Video verhindern

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) will eine öffentliche Aufführung des Anti-Islam-Videos gegebenenfalls verhindern.

"Das ist eine respektlose, verhöhnende Darstellung der muslimischen Religion“, sagte Herrmann am Montag vor Beginn einer CSU-Vorstandssitzung in München. Allerdings gebe es „im Moment in Bayern keine Anzeichen, dass jemand das Video öffentlich aufführen wollte“.

Nach Herrmanns Einschätzung verstößt der Film gegen den Gotteslästerungs-Paragrafen 166 des Strafgesetzbuchs. Er sehe im Moment keine Notwendigkeit für eine Strafverschärfung, weil die vorhandenen Regeln ausreichten, sagte der Minister.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare