Helmut-Kohl-Stiftung

Wegen Bundestags-Projekt: Witwe von Helmut Kohl verklagt Bundesregierung

ARCHIV - Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) und seine Frau Maike Kohl-Richter nehmen am 18.12.2011 im Landtag in Wiesbaden an der Geburtstagsfeier des hessischen Ministerpräsidenten teil.
+
Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) mit seiner Frau Maike Kohl-Richter im Landtag in Wiesbaden.

Ein Projekt des Bundestags hat am Dienstag seine Arbeit aufgenommen. Dagegen hat die Witwe von Altklanzler Helmut Kohl jetzt rechtliche Schritte eingeleitet.

Berlin/Ludwigshafen - Der Streit zwischen Maike Kohl-Richter und der Bundesregierung eskaliert: Am Dienstag (21. September) hat die Helmut-Kohl-Stiftung in Berlin ihre Arbeit aufgenommen. An der konstituierenden Sitzung des Stiftungskuratoriums im Kanzleramt nahmen unter anderen Bernhard Vogel (CDU), ehemalige Bundesgesundheitsministerin Gerda Hasselfeldt (CSU) und der einstige CDU/CSU-Fraktionschef Volker Kauder teil. Maike Kohl-Richter hatte das im Juni vom Bundestag beschlossene Projekt wiederholt kritisiert. Nun hat die Witwe des Ex-Bundeskanzlers Helmut Kohl (CDU) juristische Schritte gegen die Bundesstiftung eingeleitet.
LUDWIGSHAFEN24* enthüllt, warum die Kohl-Witwe wegen der Helmut-Kohl-Stiftung gegen die Bundesregierung klagt*.

Kohl-Richter hat jetzt in Ludwigshafen, der Heimatstadt des „Kanzlers der Einheit“, eine private Stiftung im Namen ihres Manns gegründet. *LUDWIGSHAFEN24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare