Skandal?

Empörung nach Auftritt von Hüllenlos-Tänzerinnen bei Senats-Party in Hamburg

The Sinderellas, hier auf einem Pressefoto aus dem Jahr 2012.

Politiker-Partys sind steif und langweilig? Anscheinend nicht immer: Bei einer Feier der Hamburger Landesregierung gab es eine Erotik-Show - und anschließend viel Empörung.

Hamburg - Die Regierung des Stadtstaats Hamburgs - der Hamburger Senat - organisiert einmal im Jahr eine große Feier. 4000 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Medien waren dieses Mal eingeladen, wie die Hamburger Morgenpost berichtet. Doch im Nachgang gibt es einige Aufregung. 

Denn zu späterer Stunde gab es ein besonderes Highlight: Die Gäste durften Burlesque-Tänzerinnen bestaunen, die so gut wie nackt und ziemlich lasziv auf der Bühne tanzten. Es handelte sich um die Burlesque-Gruppe „The Sinderellas“, die auf ihrer Homepage „die erotischste Musik-Revue der Stadt“ versprechen. 

Moderator stellt Video der Erotik-Show auf Facebook

Einige Gäste filmten den Auftritt mit ihren Smartphones - so auch ein Moderator des Lokal-Fernsehsenders Hamburg 1 namens Herbert Schalthoff. Er lud das Video auf Facebook hoch und entfachte damit eine kontroverse Diskussion - zumal der Auftritt aus Steuergeldern finanziert wurde, wie Hamburg 1 berichtet. „Frechheit und nicht zu akzeptieren. Wer hat das genehmigt?“, lautet ein Kommentar unter dem Video der Erotik-Show, ein anderer Facebook-User schreibt: „Was soll denn diese Fleischbeschau darstellen?“

So rechtfertigt der Senat die laszive Show

Inzwischen hat der Senat zu dem pikanten Auftritt geäußert: „Das Unterhaltungsprogramm bildet generell das gesamte kulturelle Spektrum Hamburgs ab, und das Leben in Hamburg ist bunt“, sagte Sprecher Jörg Schmoll zu dem Sender. Neben vielen anderen Darbietungen wie Rockbands und Shanty-Chören sei die Burlesque-Show eine unter vielen gewesen. 

Auch eine Tänzerin der „Sinderellas“ wurde von dem Lokalsender befragt. Deren Kommentar: „Für mich ist es ein Skandal, dass es immer noch so prüde Leute da draußen gibt.“ 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Hamburg
Kommentare zu diesem Artikel