Guttenberg: "Schlüsseljahr" in Afghanistan

+
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat bei einem Truppenbesuch 2010 als “ein Schlüsseljahr“ für Afghanistan bezeichnet.

Feisabad - Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat bei einem Truppenbesuch 2010 als “ein Schlüsseljahr“ für Afghanistan bezeichnet.

Lesen Sie auch:

Guttenberg fordert Verständnis für Afghanistan-Einsatz

Kundus: Bundeswehr rüstet auf

Mit Blick auf die neue Afghanistan-Strategie der Bundesregierung sagte Guttenberg am Donnerstag im Feldlager im nordostafghanischen Feisabad, bis zum Winter müssten “an der ein oder anderen Stelle“ messbare Ergebnisse vorliegen. Die im Januar beschlossene neue Afghanistan-Strategie setzt die Schwerpunkte bei der Stärkung des Wiederaufbaus und beim Aufbau der afghanischen Sicherheitskräfte auch in der Fläche. Die Lage in Feisabad - die weitaus ruhiger als im nordafghanischen Kundus ist - könne “optimistisch stimmen“, sagte Guttenberg. “Aber wir müssen wissen, dass auch hier noch ein Weg zu gehen ist.“

Truppenbesuch: Guttenberg in Afghanistan

Truppenbesuch: Guttenberg in Afghanistan

Zu den Plänen, 2011 in ersten Regionen die Verantwortung für die Sicherheit an die Afghanen zu übergeben, sagte der Minister, er halte das auch für Feisabad nicht für ausgeschlossen. Einen konkreten Termin für einen Abzug der Truppen von dort wollte er aber nicht nennen, da das “geradezu nur als Magnet“ wirken müsse auf Gegner der afghanischen Regierung. “Ich habe mich immer wieder dagegen gewehrt, ein Datum zu nennen, an dem das viel zitierte Licht ausgeschaltet wird.“ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare