Gül: Deutsche Einwanderungspolitik ist rechtswidrig

Mainz - Der türkische Staatspräsident Abdullah Gül rügt die deutsche Ausländerpolitik als rechtswidrig. Das 2007 verschärfte deutsche Einwanderungsrecht widerspreche den Menschenrechten.

Das sagte Gül dem ZDF laut Vorabmeldung vom Samstag. “Sie steht nicht im Einklang mit dem Gedanken einer fortschrittlichen Demokratie.“ Nach der umstrittenen Reform hängt der Ehegatten-Nachzug seit 2007 vom Bestehen eines Deutschtests in der Türkei ab.

Gleichzeitig forderte Gül seine Landsleute in Deutschland auf, besser Deutsch zu lernen: “Sie sollten die Sprache akzentfrei beherrschen.“ Der Sorge, dass sich die Türkei vom Westen entfernt, widersprach der Staatspräsident. Ziel sei die EU-Vollmitgliedschaft.

Gül beginnt am Sonntag einen viertägigen Deutschlandbesuch.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare