"Kinder brauchen Zeit"

Grüne: Neues Arbeitszeitmodell für Familien

Berlin - Die Grünen fordern ein neues Arbeitszeitmodell für Familien. Das Ziel: Eltern sollen mehr Zeit für ihre Familie und zum Leben haben. Wie das funktionieren soll? Hier die grobe Erklärung:

Mit kürzeren Arbeitszeiten zugunsten der Familien wollen Vertreter der Grünen neue Akzente in der Debatte um eine modernere Frauenpolitik in Deutschland setzen. Dazu liegen den Delegierten des Grünen-Programmparteitags an diesem Wochenende in Berlin mehrere Anträge vor. „Kinder brauchen Zeit“, heißt es darin etwa. „Dafür wollen wir durch eine familienfreundliche Arbeitszeitpolitik sorgen.“

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles begrüßte das Vorhaben der Grünen. Der potenzielle Koalitionspartner greife damit entsprechende Vorstellungen der Sozialdemokraten auf, sagte Nahles: „Mit unserem Regierungsprogramm haben wir beschlossen, eine "Familienarbeitszeit" einzuführen, die den Eltern erlaubt, ihre Arbeitszeit zeitlich befristet partnerschaftlich zu reduzieren.“

Arbeitszeit so verändern, dass sie mehr Zeit zum Leben läst

Die Berliner Grünen-Chefin Bettina Jarasch sagte der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf die bisher im Fokus stehende Forderung allein nach einer Frauenquote: „Grüne Frauenpolitik will nicht Frauen an eine Arbeitswelt anpassen, die männlich geprägt ist und Rundum-Verfügbarkeit verlangt.“ Die Arbeitswelt solle so verändert werden, dass sie für alle Menschen mehr Zeit zum Leben lasse.

Parteirats-Mitglied Gesine Agena sagte der dpa: „Wir wollen die ungleiche Verteilung von Arbeit in der Gesellschaft angehen.“ Nötig seien Modelle, wie Arbeit zwischen den Geschlechtern, aber auch zwischen denen mit zu viel und denen mit zu wenig Arbeit gerechter verteilt werden könne.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare