Landtagswahl in Bayern 2018

Grüne in Bayern attackieren CSU: An Lebensrealität der Menschen vorbei

+
Ludwig Hartmann, Landesvorsitzender der Grünen in Bayern.

Die GroKo ist erneut in der Krise, die Landtagswahl 2018 in Bayern wird auch eine bundespolitische Bedeutung haben. Die Grünen attackieren im Wahlkampf nun die CSU.

München - Wie im Bund wollen auch die Grünen im bayerischen Landtag mit einer milliardenschweren Offensive die Wohnungsnot im Freistaat angehen. Ein am Donnerstag in München vorgestellter Zehn-Punkte-Plan sieht unter anderem vor, in den kommenden fünf Jahren 50 000 Wohnungen mit Sozialbindung zur Verfügung zu stellen. Dabei handelt es sich um Wohnungen, die wegen einer öffentlichen Förderung beispielsweise für eine gewisse Zeit nur für eine sozialverträgliche Miete vergeben werden dürfen. Zudem soll es jährlich eine Milliarde Euro für Wohnraumförderungen und ein Vorkaufsrecht für Kommunen geben, damit mehr Mietwohnungen und Bauflächen in den öffentlichen Bestand kommen.

Wahl-O-Mat Bayern 2018: Hier können Sie ab sofort das Wahltool befragen

Der Chef der Grünen-Landtagsfraktion, Ludwig Hartmann, betonte mit Blick auf Bayern, dass die CSU-Politik an der Lebensrealität der Menschen vorbei gehe. In Städten wie München sei der Erwerb von Wohneigentum längst nicht mehr für Normalverdiener möglich. Hier gehe es vielmehr darum, überhaupt noch ein Dach über dem Kopf zu haben. Um mehr Wohnungen bauen zu können, müssten die Häuser höher gebaut werden. Bestehende Sozialbindungen müssten verlängert werden und dürften nicht einfach auslaufen. Bayern benötige jährlich 70 000 neue Wohnungen. „Wir brauchen eine Vorfahrt für den sozialen Wohnungsbau“, betonte der wohnungspolitische Sprecher der Fraktion, Jürgen Mistol.

Lesen Sie auch: Landtagswahl in Bayern: CSU verliert - nur eine Partei bleibt dran

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare