CSU und FDP greifen Klarsfeld scharf an

+
Beate Klarsfeld, Präsidentschaftskandidatin der Linken.

Berlin - Die Präsidentschaftskandidatin der Linken, Beate Klarsfeld, bleibt wegen möglicher Geldzahlungen der DDR an sie unter Druck. CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt griff die Linke und auch die 73-Jährige scharf an

"Früher SED-Marionette und heute Linkspartei-Kandidatin - darin liegt die ganze Verachtung der Linkskommunisten für unsere Demokratie und unseren freiheitlichen Staat", sagte er der Zeitung "Die Welt".

Anlass der Attacke ist ein Medienbericht, wonach Klarsfeld 1968 2.000 D-Mark von der SED-Führung erhalten hat, nachdem sie öffentlich den damaligen Bundeskanzler Kurt-Georg Kiesinger (CDU) wegen dessen NS-Vergangenheit geohrfeigt hatte.

Der Generalsekretär der Freien Demokraten, Patrick Döring, sagte: "Wenn sich herausstellen sollte, dass Frau Klarsfeld 1968 nichts als eine Helfershelferin für eine von der SED bezahlte PR-Aktion war, ist ihre Kandidatur für das höchste deutsche Staatsamt eine Ohrfeige für alle Demokraten in unserem Land."

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare