Generalstaatsanwalt entscheidet über Wulff-Ermittlungen

+
Bundespraesident Christian Wulff ist beim Skifahren. Ob gegen ihn ermittelt wird, entscheidt jetzt der Generalstaatsanwalt.

Stuttgart/Hannover - Die Entscheidung darüber, ob gegen Bundespräsident Christian Wulff doch noch Ermittlungen wegen Vorteilsannahme eingeleitet werden, liegt nun bei der Generalstaatsanwaltschaft Celle.

Man habe sieben Beschwerden an die Aufsichtsbehörde übersandt, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover, Jürgen Lendeckel, den “Stuttgarter Nachrichten“ (Mittwochausgabe).

Ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Celle sagte dem Blatt, man werde die Beschwerden daraufhin prüfen, ob man die Rechtsauffassung der Kollegen in Hannover teile. Wenn nicht, könne die Staatsanwaltschaft Hannover angewiesen werden, doch Ermittlungen gegen den Bundespräsidenten einzuleiten.

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Rechtsexperten hatten in den vergangenen Wochen wiederholt kritisiert, dass die Staatsanwaltschaft Hannover keinen begründeten Anfangsverdacht gegen Wulff sieht.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare