Gauck betont Bedeutung der Regeln für funktionierenden Freihandel

+
Bundespräsident Gauck nutzt seine Festrede zum 350. Geburtstag der Handelskammer Hamburg zu einem Plädoyer gegen Protektionismus. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Hamburg (dpa) - Bundespräsident Joachim Gauck hat sich für freie Märkte und gegen Protektionismus ausgesprochen.

"Wir alle kennen die Versuchung, Grenzen künstlich hochzuziehen, um sich ungeliebte Konkurrenz vom Leib zu halten oder kurzfristige Vorteile zu erzielen", sagte er nach einem vorab verbreiteten Redemanuskript am Montag bei einem Festakt zum 350. Jubiläum der Handelskammer Hamburg.

Doch gebe es einen historischen inneren Zusammenhang zwischen freiem Handel, offener Gesellschaft und demokratisch legitimierter Herrschaft. "Alle drei gehören zusammen", sagte Gauck. "Das ist unsere Art zu leben und zu wirtschaften, das ist unsere Lehre aus der Geschichte. Und es ist der Kern unseres Erfolgs."

Freihandel könnte aber nicht allein dem freien Spiel der Kräfte folgen, sondern brauche Spielregeln, sagte der Bundespräsident. Heute fuße der Welthandel auf einem Netz von zwischenstaatlichen Vereinbarungen und dem Regelwerk der Welthandelsorganisation. "So ist der Welthandel Teil jener internationalen Ordnung rund um die Vereinten Nationen, von der gerade die Bundesrepublik profitiert, weil sie im Weltmaßstab relativ klein und international trotzdem so stark vernetzt ist", erklärte Gauck. "Es ist eine Weltordnung, die Frieden und Wohlstand sichert."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare