Keine Verpflichtungen

G7-Leitlinien zum Schutz der Artenvielfalt: USA braucht Extra-Absatz

+
Die G7-Umweltminister nach ihrem zweitägigen Treffen in Metz. 

Im französischen Metz verabschiedeten die Umweltminister der G7-Staaten Leitlinien zum Schutz der Artenvielfalt. Die Wirkung bleibt offen.

Metz - G7-Umweltminister verabschieden Leitlinien zum Schutz der Artenvielfalt Die G7-Umweltminister haben sich auf Leitlinien zum Schutz der Artenvielfalt geeinigt. Das teilte der französische Umweltminister François de Rugy nach einem zweitägigen Treffen im nordfranzösischen Metz am Montag mit. Die Leitlinien sind nicht verpflichtend und nennen kein konkretes Ziel, das erreicht werden soll. Kurz zuvor hatte der Weltrat für Biodiversität einen alarmierenden Bericht vorgestellt. Demnach sind rund eine Million Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht.

In den gemeinsamen Leitlinien heißt es, die Anstrengungen zum Schutz der Artenvielfalt sollten beschleunigt und intensiviert werden. Zudem sollten "andere Akteure" zum Handeln bewegt und weltweit gültige Maßnahmen zum Schutz der Biodiversität für die Zeit nach 2020 entwickelt werden. China richtet 2020 eine UN-Konferenz zur Biodiversität aus, die als wichtiger Schritt beim Umweltschutz gilt.

Leitlinien zum Schutz der Artenvielfalt: Zusätzlicher Absatz extra für die USA

Die sieben führenden Industriestaaten konnten sich nicht in allen Punkten ihrer Abschlusserklärung einigen. Es wurde ein zusätzlicher Absatz hinzugefügt, der die Unterschiede zwischen den USA und den restlichen G7-Staaten im Klimaschutz deutlich macht.

Die USA weigerten sich, einem Absatz zuzustimmen, in dem es heißt, die G7-Staaten wollen ihre Bemühungen in der Verringerung der Treibhausgasemissionen verstärken. In einem eigenen Absatz bekräftigen die USA hingegen ihre Absicht, aus dem Pariser Klimaschutzabkommen auszusteigen.

Macron kündigt eigene Maßnahmen an: Müll- und Plastikreduktion

Neben den sieben führenden Industriestaaten Frankreich, Deutschland, USA, Kanada, Italien, Japan und Großbritannien nahmen auch Mexiko, Chile, Niger, Gabun, Ägypten, Indien, Indonesien, die Fidschi-Inseln, Norwegen und Vertreter der EU an dem Treffen der G7-Umweltminister in Metz teil.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kündigte derweil eigene Maßnahmen zum Schutz der Artenvielfalt an. Frankreich wolle die Müll- und Plastikproduktion sowie die Verschwendung eindämmen, sagte er nach einem Treffen mit Experten des Weltrats für Biodiversität am Montag in Paris.

UN-Bericht zur Zerstörung der Artenvielfalt: Eine Million Arten bedroht

Die UN-Experten hatten einen umfangreichen und alarmierenden Bericht zur weltweiten Zerstörung der Artenvielfalt vorgestellt. Rund eine Million Tier- und Pflanzenarten sind demnach vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaftler fordern deshalb "tiefgreifende Änderungen" zum Naturschutz.

Währenddessen befinden sich die USA im Konflikt mit der Türkei wegen umstrittener Öl- und Gasbohrungen vor Zypern.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare