Freie Union: Neustart ohne einstige Rebellin Pauli

+
Gabriele Pauli: Die „Freie Union“ soll jetzt einen Neuanfang ohne sie machen.

Leipzig/Dresden - Partei-interne Gegner von Gabriele Pauli wollen die von ihr mitgegründete “Freie Union“ ohne die frühere CSU- Rebellin neu gründen.

“Wir wollen eine neue Organisation, die verfassungskonform ist“, sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende Peter Frühwald nach Personalquerelen innerhalb der Pauli-Partei am Montag in Leipzig. Zuvor war Frühwalds Amtskollege Josef Brunner zurückgetreten und hatte in einem Brief an Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) das Verbot der eigenen Gruppierung mit Verweis auf eine angeblich verfassungswidrige Satzung gefordert.

Für die frühere CSU-Politikerin Gabriele Pauli solle in der neuen Partei kein Platz mehr sein, sagte Frühwald. Die neue Partei soll noch vor Weihnachten aus der Taufe gehoben werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare