Diese Familienverhältnisse machen es möglich

Frankreichs Ex-Premier will Bürgermeister werden - in Barcelona!

+
Unter Präsident Hollande war der Sozialist Valls französischer Premierminister.

Der ehemalige französische Premierminister Manuel Valls kandidiert für das Bürgermeisteramt der spanischen Großstadt Barcelona.

Barcelona - Der ehemalige französische Premierminister Manuel Valls kandidiert für das Bürgermeisteramt der spanischen Großstadt Barcelona. „Ja, ich möchte der nächste Bürgermeister von Barcelona werden“, sagte der 56-Jährige am Dienstag vor Journalisten in der katalanischen Metropole zunächst auf Katalanisch und anschließend auch auf Spanisch. Spekulationen um seine mögliche Kandidatur hatte es bereits seit Monaten gegeben. Die Wahl ist am 26. Mai 2019. Der Sozialist will die linke Bürgermeisterin Ada Colau ablösen.

Schweizer Mutter, spanischer Vater - und französischer Staatsbürger

Valls wurde 1962 als Sohn einer Schweizer Mutter und eines spanischen Vaters in Barcelona geboren. 1982 erhielt er auch die französische Staatsbürgerschaft. In Frankreich war er von März 2014 bis Dezember 2016 unter Präsident François Hollande Premierminister. „Mein Vater hat 1949 Barcelona verlassen, aber er hat nie auf seine Muttersprache und seine Kultur verzichtet“, sagte Valls. „In unserem Haus war der spanische Bürgerkrieg oft Gesprächsthema. Und diese Gespräche waren immer auf Katalanisch“, betonte er.

Valls gilt als Gegner der katalanischen Separatistenbewegung und als engagierter Verfechter der Einheit Spaniens. Ob er bei der Kommunalwahl gegen die beliebte Amtsinhaberin eine Chance hat, erscheint derzeit unwahrscheinlich. Die Ex-Hausbesetzungsaktivistin leitet das Rathaus seit 2015. Valls will nach eigenen Angaben als Spitzenkandidat eines Bündnisses antreten, das unter anderem von den liberalen Ciudadanos (Bürger) gebildet werden soll.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare