Ohne geht nichts mehr

Urlauber, aufgepasst: Deutscher Nachbar führt wegen Corona Gesundheitspass ein - schon ab Montag

Ohne Gesundheitspass geht vielerorts nichts mehr, zudem kommt die Impfpflicht für das Gesundheitspersonal. Ein deutscher Nachbar zieht die Zügel an.

München/Paris - Frankreich geht in der Coronavirus-Pandemie* den nächsten Schritt und weitet die Corona-Restriktionen aus.

Konkret: Der französische Verfassungsrat hat die Verschärfung besagter Covid-19-Auflagen im Land gebilligt. Die Richter befanden die vom Parlament verabschiedeten Neuregelungen an diesem Donnerstag (5. August) für verfassungskonform. Die Ausweitung der Regelungen zum Gesundheitspass (pass sanitaire) und die Impfpflicht für Gesundheitspersonal können damit wie geplant am Montag in Kraft treten. Gegen die Pläne hatte es in den vergangenen Wochen in ganz Frankreich Massenproteste gegeben.

Frankreich in der Corona-Pandemie: Gesundheitspass kommt - und Impfpflicht für Gesundheitspersonal

Viele Bereiche des öffentlichen Lebens sind von der Maßnahme betroffen. So muss der Gesundheitspass ab Montag, 9. August, beim Betreten von Restaurants und Cafés, Zügen, Flugzeugen, Fernreisebussen, Gesundheitseinrichtungen, manchen Einkaufszentren, Messen und Jahrmärkten vorgezeigt werden. Dies galt seit Juli schon für Kultur- und Freizeiteinrichtungen.

Im Gesundheitspass wird künftig eine Impfung gegen Corona und/oder eine überstandene Infektion* oder ein Negativ-Test vermerkt. Die Opposition hatte vergeblich versucht, das gesamte Maßnahmenpaket durch Einschaltung des Verfassungsrats zu verhindern. Linke Abgeordnete sehen das Prinzip der Gleichheit aller Bürger in Gefahr. Sie verwiesen auf den niedrigeren Anteil Geimpfter in ärmeren Bevölkerungsschichten und warnten, dass die Regelungen die soziale Ungleichheit verschärfen würden.

Urlaub in Frankreich: Gesundheitspass-App erkennt CovPass-App und die Corona-Warn-App

Und Urlauber? Für diese gilt bislang die Regel, dass ein PCR- oder Antigen-Test* sowie eine Registrierung über ein Einreiseformular Pflicht sind. Ausgenommen von der Testpflicht sind Geimpfte oder Genesene mit entsprechendem Nachweis. Der Gesundheitspass musste zudem bereits ab dem 21. Juli in Freizeitparks, Kinos oder Sehenswürdigkeiten wie dem Pariser Eiffelturm vorgezeigt werden. Und nun, da dieser fast überall vorgelegt werden muss?

Polarisierend: Demonstrationen in Frankreich gegen den Gesundheitspass.

Laut des Zentrums für Europäischen Verbraucherschutz erkennt die französische Prüfungs-App alle europäischen Zertifikate, zum Beispiel die CovPass-App oder die Corona-Warn-App. Benötigt wird zur Überprüfung nur der Reisepass oder der Personalausweis. (pm/AFP) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © IMAGO / agefotostock

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare