Frankreich: Arbeitsminister soll vernommen werden

+
Der in die Bettencourt-Affäre verwickelte französische Arbeitsminister Eric Woerth soll nun vor Gericht aussagen.

Paris - Im Zuge der Bettencourt-Spendenaffäre will die Staatsanwaltschaft Arbeitsminister Eric Woerth offiziell vernehmen.

Lesen Sie dazu:

Umfrage: Sarkozy kaum glaubwürdig

Sarkozy weist Vorwürfe illegaler Spenden zurück

Spendenaffäre: Minister gibt Schatzmeisteramt auf

Die Staatsanwaltschaft im Pariser Vorort Nanterre erklärte am Dienstag, sie habe dafür um die Erlaubnis des Kabinetts gebeten. Möglicherweise wird über den Antrag schon bei der Kabinettssitzung am (morgigen) Mittwoch entschieden. Woerth wird beschuldigt, im Präsidentschaftswahlkampf 2007 illegale Parteispenden von der L'Oréal-Erbin Liliane Bettencourt erhalten zu haben. Als Schatzmeister der Regierungspartei UMP soll er von der Milliardärin eine Spende in Höhe von 150.000 Euro in bar entgegengenommen haben. Präsident Nicolas Sarkozy und Woerth wiesen die Vorwürfe zurück.

apn

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare