FDP-Politiker: Flüchtlinge nach Deutschland holen 

+
Flüchtlinge in einem Lager in Tunesien.

Berlin - Angesichts der dramatischen Lage vieler Flüchtlinge aus Libyen macht sich der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning (FDP), für eine Aufnahme stark.

“500 Millionen Europäer sollten sich nicht vor 5000 humanitären Flüchtlingen abschrecken lassen“, sagte Löning der “Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstag). Tausende afrikanische Gastarbeiter aus Libyen sitzen an den libyschen Grenzen etwa im Nachbarland Tunesien fest. “Diese Menschen direkt aus Tunesien zu holen, wäre ein gutes Zeichen“, sagte Löning. Damit fordert erstmals ein Regierungsmitglied eine Direktaufnahme von Flüchtlingen aus Nordafrika.

Lampedusa: Flüchtlingselend in Italien

Lampedusa: Flüchtlingselend in Italien

Die Grünen begrüßten den Vorstoß. “Markus Löning zeigt mit seiner Forderung, 5000 Flüchtlinge aufzunehmen, das humanitäre Gesicht einer ansonsten eiskalten und zynischen Regierung“, sagte Parteichefin Claudia Roth der Nachrichtenagentur dpa. Diese Forderung vor allem an Europa zu stellen, reiche aber nicht aus. Löning solle sagen, wie viele Flüchtlinge Deutschland aufnehmen wolle. Tunesien biete über 200 000 Flüchtlingen Schutz - Deutschland könne durchaus 5000 Menschen helfen.

“Seit Anfang des Jahres sind bereits über 1600 Schutzsuchende im Mittelmeer gestorben“, mahnte Roth. Über 8000 Menschen bräuchten laut Flüchtlingshilfswerk UNHCR schnell Hilfe. Auch die Demokratisierung Tunesiens könne so unterstützt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.