Schäuble - eine Belastung für die Koalition?

+
Wolfgang Schäuble werde zunehmend zu einer Belastung für die Koalition, kritisiert FDP-Finanzexperte Frank Schäffler.

Düsseldorf - Der Finanzexperte der FDP-Bundestagfraktion, Frank Schäffler, hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) scharf angegriffen. Er bezeichnete ihn als "Belastung für die Koalition".

Lesen Sie dazu auch:

Rettungsfonds: Wichtige Prüfung für Deutschland

Die schwarz-gelbe Koalition steht nach Ansicht des FDP-Finanzexperten Frank Schäffler wegen der Politik von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vor einer ungewissen Zukunft. “Bislang hat Schäuble noch nicht gezeigt, was seine Richtschnur in der Finanzpolitik ist“, sagte Schäffler “Handelsblatt“ Online.

“Bei einer Ausweitung des Euro-Rettungsschirms zu Lasten des deutschen Steuerzahlers ist er schnell dabei, wenn es jedoch um die Entlastung des Bürgers im eigenen Land geht, tritt er ständig auf die Bremse“, kritisierte der Sprecher der FDP-internen Gruppierung “Liberaler Aufbruch“. So werde “der Finanzminister zunehmend zur Belastung in der Koalition“.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.