Euro-Hilfspaket: Merkel zittert um eine Stimme

+
Bundestag und Bundesrat entscheiden an diesem Freitag über den deutschen Anteil am 750-Milliarden-Rettungspaket für den Euro. Jetzt zittert die Regierung um eine Stimme für die Mehrheit.

Berlin - Bundestag und Bundesrat entscheiden an diesem Freitag über den deutschen Anteil am 750-Milliarden-Rettungspaket für den Euro. Jetzt zittert die Regierung um eine Stimme für die Mehrheit.

Lesen Sie dazu auch:

Bundestag und Bundesrat entscheiden über Euro-Hilfspaket

Der Fraktionsgeschäftsführer der Union im Bundestag, Peter Altmaier (CDU), ging im Deutschlandfunk “ganz fest“ von einer Mehrheit der schwarz-gelben Koalition für das Paket aus.

CDU/CSU und FDP haben aber möglicherweise nur eine Stimme mehr, als sie brauchen. Die Mehrheit liegt bei 312 der insgesamt 622 Stimmen. Neun Unionsabgeordnete wollen gegen die Milliarden-Hilfe stimmen oder sich enthalten. Laut “Bild“-Zeitung wollen auch bis zu sechs FDP-Parlamentarier ihre Zustimmung verweigern. Zudem sind der Zeitung zufolge vier Koalitionäre krank. SPD und Grüne haben Enthaltung angekündigt, die Linken ein Nein.

Die Schuldensünder der Euro-Länder im Ranking

Die Schuldensünder der Euro-Länder im Ranking

Nach dpa-Informationen hat Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) eine wichtige Auslandsreise abgesagt, um an der Abstimmung teilnehmen zu können.

Altmeier sagte mit Blick auf seine Fraktion: “Wir haben sehr ernsthaft und verantwortungsbewusst diskutiert.“ Es sei wichtig, den Finanzmärkten das Signal zu geben, dass das Rettungsprogramm in Kraft trete.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare