EU-Nettozahler wollen Bezüge kürzen

EU-Beamte sollen Gürtel enger schnallen

Brüssel - Die Bezüge der rund 50 000 EU-Beamten müssen nach Ansicht von acht EU-Regierungen, darunter auch der deutschen, in den kommenden Jahren weiter gekürzt werden.

In einem gemeinsamen Schreiben fordern sie die EU-Kommission auf, konkrete Vorschläge zur Verringerung der Personalkosten in den Jahren 2014 bis 2020 zu machen. In diesem Zeitraum soll die EU nach Ansicht der Kommission insgesamt 1 Billion (1000 Milliarden) Euro ausgeben dürfen, davon 63 Milliarden (also 6,3 Prozent) für Verwaltung einschließlich der Gehälter.

In dem Brief schlagen die acht Nettozahler vor, eine Reduzierung der Pensionen zu prüfen. Diese sollten nicht vom letzten Dienstgrad, sondern vom Durchschnittsgehalt abhängig sein. Die Rentenbeiträge könnten erhöht werden, Beförderungen sollten künftig weniger automatisch erfolgen. Auch seien eine höhere Solidaritätssteuer und niedrigere Spesen denkbar. Die „Bild“-Zeitung hatte am Montag über den Brief berichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare